LKW-Maut: Bures begrüßt weiteren Schritt zur Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene

Änderungen der Wegekostenrichtlinie vom Europäischen Parlament angenommen

Wien (BMVIT) - Durch das Abstimmungsergebnis im Plenum des Europäischen Parlaments wurde die Position Österreichs gestärkt, zeigt sich Verkehrsministerin Doris Bures erfreut. Der Vorschlag des Verkehrsausschusses wurde heute im europäischen Parlament mit deutlicher Mehrheit angenommen. Österreich, mit seiner besonders durch den Transit belasteten Alpenregion, konnte sich im Parlament mit seinen Forderungen auf einen Alpenzuschlag durchsetzen. ****

Hinter diesem Beschluss stehen intensive Verhandlungen des BMVIT und der sozialdemokratischen EU-Parlamentsfraktion. "Dies ist ein Beweis, dass auch ein kleines Land wie Österreich etwas bewirken kann", so Bures, die davon ausgeht, dass dieses Ergebnis die Verhandlungsposition Österreichs gegenüber den anderen Mitgliedsstaaten unterstützt. "Wir sind dadurch unserem Ziel der Kostenwahrheit im Verkehr und der Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene einen weiteren Schritt näher gekommen", so Bures.

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002