Brunner warnt vor Abschiebung der Labor-Schimpansen

Immuno-Schimpansen: Aus dem Labor in den Zoo

Wien (OTS) - "Die Abschiebung der Immuno-Schimpansen in einen ungarischen Zoo gefährdet die Tiere, die im sogenannten 'Dienst der Wissenschaft' schon viel zu viel Leid ertragen mussten. Daher muss eine ruhige und sichere Zukunft für die ehemaligen Versuchs-Schimpansen in Gänserndorf dauerhaft gewährleistet werden", fordert die Tierschutzsprecherin der Grünen, Christiane Brunner.

Die Pläne des Masseverwalters, der seit dem Konkurs des Safariparks Gänserndorf die Tiere "verwaltet" stoßen auf Widerstand der Grünen. "Es wäre wahnwitzig, wenn der Bund die Genehmigung für die Auslieferung der Schimpansen nach Ungarn erteilt. Die vergangene Regierung hat die Einfuhr der Tiere für Versuchszwecke durch die verspätete Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzabkommens erst möglich gemacht. Daher hat die Republik Österreich eine Mitverantwortung und muss dafür sorgen, dass die Tiere nicht abgeschoben werden", so Brunner und weiter: "Konkret fordere ich den Gesundheitsminister auf, endlich das Versprechen seiner VorgängerInnen wahr zu machen und für eine artgerechte Betreuung der Schimpansen auf Lebenszeit zu sorgen. Dabei darf natürlich auch die Firma Baxter nicht aus der Verantwortung gelassen werden. Mit der Immuno-AG hat Baxter die Verantwortung für die Versuchstiere übernommen. Das Resozialisierungsprojekt hat das Image des Pharmakonzerns aufpoliert - wenn Baxter jetzt die Abschiebung in einen ungarischen Zoo zulässt, hat der Konzern diese Politur nicht verdient".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002