BSA-Präsidentin Berger steht hinter Ministerin Schmied und den LehrerInnen

Der BSA unterstützt die Reformideen aller für eine bessere Schule von morgen

Wien (OTS) - Jahrelang zuständige ÖVP-BildungsministerInnen haben die offensichtlichen Probleme des österreichischen Bildungssystems unbeachtet ansammeln lassen, unfähig die Probleme anzugehen und zu lösen. Auf Kosten der LehrerInnen und einer engagierten und kompetenten Bildungsministerin wird nun gezielt versucht durch zu knappe Mittelausstattung für das Bildungsressort die Interessen "weit weg von ÖVP-Kreisen" aufeinanderprallen zu lassen. Von der zuerst zugesagten Unterstützung ist weit und breit nichts mehr zu sehen.

"Wir brauchen ein soziales, effizientes und kindgerechtes Bildungssystem und müssen den LehrerInnen, die tagtäglich nicht nur ihren SchülerInnen Wissen vermitteln, sondern auch Erziehungsarbeit leisten, unsere Unterstützung und Anerkennung zukommen lassen", unterstreicht Berger. Der BSA plädiert für eine Zusammenarbeit aller:
Ministerin Schmied ist mit ihrer Jobgarantie und dem Angebot für ein neues Dienstrecht zwei Schritte auf die LehrerInnen zugegangen - eine gemeinsame Problemlösung ist nach wie vor möglich. "Die Interessen der SchülerInnen und die Anliegen der LehrerInnen sind wichtig. Beides muss unter einen Hut gebracht werden und das kann nur eine Bildungsministerin Schmied gemeinsam mit den engagierten LehrerInnen schaffen", so Berger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller & KünstlerInnen
Olivia Weiss, Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43/01/ 310 88 29,
presse@bsa.at, www.bsa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SDA0001