Kriminalstatistik Jänner und Februar 2009

Wien (OTS) - Die Anzeigenhäufigkeit ist in den Monaten Jänner und Februar 2009 österreichweit im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent angestiegen. Wurden im selben Vergleichszeitraum des Vorjahres 2008 noch 87.796 Straftaten statisiert, so waren es heuer 92.756.

Ein Anstieg von Strafanzeigen ist in sechs Bundesländern zu verzeichnen - im Burgenland, in Salzburg und in der Steiermark gibt es Rückgänge:

Angezeigte Fälle Jän - Feb 2008 Jän - Feb 2009 + / - in % Burgenland 1.148 1.090 -5,1% Salzburg 6.281 6.126 -2,5% Steiermark 8.496 8.321 -2,1% Oberösterreich 11.438 11.587 1,3% Tirol 8.352 8.736 4,6% Kärnten 4.023 4.234 5,2% Wien 33.354 35.691 7,0% Vorarlberg 3.089 3.415 10,6% Niederösterreich 11.615 13.556 16,7% ÖSTERREICH 87.796 92.756 5,6%

Der stärkste Anstieg trifft mit 16,7 % das Bundesland Niederösterreich - hauptverantwortlich dafür sind vermehrte Anzeigen bei den Betrugsfällen.
Wie bereits im Vormonat ausgeführt wurde, ist ein wesentlicher Prozentsatz des Anstieges auf einen Mödlinger Fall zurück zu führen, der mit etwa 1.000 Delikten statisiert wurde.
Die Polizeiinspektion Mödling führte bereits 2008 Ermittlungen gegen mehrere Firmen wegen Veruntreuung, Betruges sowie schweren Betruges. Die Betrugshandlungen waren im Yachtcharter-Bereich und in der Baubranche angesiedelt.
Schwerpunk für das Jahr 2009 stellt die Bekämpfung der Einbruchskriminalität in Österreich dar. Dabei werden sowohl in der Prävention als auch in der Repression strategische Maßnahmen gesetzt.

Den stärksten Rückgang mit 5,1% weist das Bundesland Burgenland auf.

Starker Rückgang bei der Kinder- und Jugendkriminalität

Die Daten der Februarstatistik lassen in den ersten beiden Monaten dieses Jahres einen starken Rückgang bei der Kinder- und Jugendkriminalität erkennen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist bei den Anzeigen der unter 10-Jährigen ein Minus von 4 Prozent, bei den 10- bis 14-Jährigen ein Minus von 21,4 Prozent und bei den Jugendlichen unter 18-Jahren ein Minus von 8,4 Prozent zu verzeichnen.

Altersgruppen Jän-Feb 2008 Jän-Feb 2009 Veränderung in % unter 10 Jahre 100 96 -4,0% 10 bis unter 14 J. 1.137 894 -21,4% 14 bis unter 18 J. 5.304 4.860 -8,4%

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Oberst Gerald Tatzgern
Mobil: 0664 522 43 25

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001