Tschad: UNO übernimmt Verantwortung von EUFOR Mission

Übergabefeierlichkeiten am 14. und 15. März im Tschad

BMLVS (OTS) - Wenige Tage vor dem Ende des EUFOR Einsatzes im
Tschad zieht das österreichische Bundesheer eine positive Bilanz. Österreich hat zum Erfolg von EUFOR/Tschad wesentlich beigetragen. Mit Ablauf des 14. März wird EUFOR/Tschad die Verantwortung im Raum an die UNO-Mission MINURCAT übergeben.

Dazu Verteidigungsminister Norbert Darabos: "Die EUFOR-Mission im Tschad hat seine Aufgabe erfüllt. Die Sicherheitslage in der Region konnte verbessert werden, eine halbe Million Flüchtlinge wurden vor Gewalt geschützt. Schutz und Hilfe sind aber weiterhin notwendig, daher wird der Einsatz der Österreicher nun unter der Flagge der Vereinten Nationen fortgesetzt."

Die Übergabefeierlichkeiten im Einsatzraum finden am 14. und 15. März statt. Die Hauptveranstaltung wird am 15. März in Abeche durchgeführt. Österreich wird dabei durch den stellvertretenden Generalstabschef Generalleutnant Mag. Othmar Commenda vertreten sein.

Rund 160 österreichische Soldaten stehen seit dem Frühjahr 2008 im Tschad im Einsatz. Österreich war sogar für mehrere Monate mit der Führung aller Spezialeinsatzkräfte betraut. Das derzeitige Mandat für die Überbrückungsmission EUFOR zum Schutz von Flüchtlingen und Hilfsorganisationen im östlichen Grenzgebiet zur sudanesischen Provinz Darfur läuft aber wie geplant am 15. März aus. Der UNO-Sicherheitsrat beschloss zu Beginn des Jahres einstimmig die Entsendung einer UNO-Nachfolgemission "MINURCAT" (United Nations Mission in the Central African Republic and Chad), die auch eine Militärkomponente aufweist.
Das Mandat der künftigen UNO-Mission MINURCAT umfasst im Kern dieselben Aufgaben wie die laufende EU-Mission: Schutz von Zivilpersonen, insbesondere von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen, Verbesserung der allgemeinen Sicherheitslage, um humanitäre Hilfsleistungen zu erleichtern, Unterstützung der Grundlagen für den langfristigen zivilen Wiederaufbau und von Maßnahmen, die für die freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge und Vertriebenen notwendig sind sowie Schutz von Personal, Einrichtungen und Ausrüstung der UNO. Das österreichische Kontingent unter UNO-Flagge (bis zu 130 Angehörige des Bundesheeres) wird weiterhin eine wichtige Aufgabe im Tschad wahrnehmen: Es wird als Logistikeinheit für den Transport der Versorgungsgüter verantwortlich sein. Das österreichische Logistikkontingent setzt sich dabei zusammen aus einem Kontingentskommando, Führungselement, Versorgungselement, Transportelement, Instandsetzungselement, Unterstützungselement, Sicherungselement und einem Sanitäts-Element.
Bei der neuen Mission MINURCAT haben sich von den EUFOR Truppenstellern neben Österreich noch Irland, Polen, Finnland und Frankreich zu einem MINURCAT Engagement entschlossen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

Mag. Stefan Hirsch
Pressesprecher des Bundesministers
Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001