Bestmögliche Ausbildung für junge Musiktalente

Neues Evaluationsmodell, um hohe Qualität der Musikschulen zu wahren

Bregenz (VLK) - Damit die Qualität der musikalischen Ausbildung in Vorarlberg hoch bleibt, haben Land und Gemeindeverband im Jahr 2005 die Neugestaltung des Musikschulwesens vereinbart. Mit der Festlegung eines neuen Evaluationsmodells für die Musikschulen wurde nun ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung getan, berichtet Landesstatthalter Markus Wallner.

"Auf zwei Dinge legen wir besonderen Wert: ein möglichst flächendeckendes Musikschulangebot mit offenem Zugang für alle Interessentengruppen und ein nach einheitlicher Terminologie klar definiertes und an Qualitätsstandards orientiertes Leistungsangebot unserer Musikschulen", erläutert LSth. Wallner die strategischen Ziele.

Vorgesehen ist weiters, dass im Frühjahr 2010 ein landesweiter Tag der Elementaren Musikpädagogik stattfindet. Die Veranstaltung wird von der Servicestelle des Vorarlberger Musikschulwerkes in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg und weiteren Einrichtungen ausgerichtet. Austragungsorte werden die 18 Musikschulen im Lande sein.

In Vorarlberg werden rund 14.000 Musikschülerinnen und -schüler von über 500 Lehrpersonen unterrichtet. Mit 39 Schülerinnen und Schülern pro 1.000 Einwohner steht Vorarlberg im österreichweiten Vergleich (23 pro 1.000 Einwohner) mit Abstand an der Spitze. Die Qualität der Musikausbildung im Lande ist ebenfalls sehr hoch, wie die Darbietungen beim Landesbewerb "Prima La Musica" kürzlich wieder gezeigt haben.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004