"Es brennt hier nicht."

ORF Radios an Wiener Zeitung

Wien (OTS) - Der Kommentar als Mittel journalistischer Meinungsäußerung steht außer Diskussion.
Doch auch wenn ORF Bashing momentan "in" zu sein scheint, ist -sollten wir annehmen - es nicht Absicht, die LeserInnen bewusst falsch zu informieren und replizieren seitens der ORF Radios daher gerne auf die Pauschalpolemik des Herrn Chefredakteur "Der ORF steht in Flammen", Wiener Zeitung, Ausgabe vom 10. März 2009, mit aktuellen Fakten:

Ad "Noch nie waren die Quoten so schlecht":

Alle ORF Radios zusammen erreichen täglich 5, 2 Millionen Hörerinnen und Hörer, was einem Marktanteil von 78% entspricht. Das ist eine Marke, an die kein anderer Radiosender in Europa auch nur annähernd herankommt.
In der Tat konnten alle ORF Radios ihre Marktanteile laut aktuellem Radiotest (GfK Austria GmbH) für das 2. Halbjahr 2008 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2007 halten, Ö3 konnte die Tagesreichweite erhöhen und sogar 70.000 Hörerinnen und Hörer dazu gewinnen, trotz 78 privater Mitbewerber.
Ö1 ist mit einem konstanten MA von 8% in der Kernzielgruppe und 630.000 täglichen Hörerinnen und Hörern weiterhin Europas erfolgreichster Kultur- und Informationssender.
FM4 erreicht nach wie vor mehr als 300.000 Menschen täglich, der MA liegt in der Kernzielgruppe bei stabilen 4%.
Die Regionalradios bestätigen sich erneut in jedem Bundesland als klare Nummer 1 und erreichen in ihrer Kernzielgruppe einen MA von 47%

"Noch nie hatten die ORF Informationsschienen eine so schwere Schlagseite, (…)schnoddrig ahnungslosen Moderatoren der Radio-Journale, auf neomarxistische Ö1 Programme…"

Aus dieser Pauschalkritik geht leider nicht hervor, welche Sendung gemeint ist bzw. welcher Moderator sich mit welchen Formulierungen den Unbill des Herrn Chefredakteurs zugezogen hat. Eine konstruktive Diskussion darüber kann jedoch nur an konkreten Beispielen geführt werden. Allgemeine Vorwürfe in dieser Pauschalität sind scharf zurückzuweisen, weil sie ganz und gar nicht der Realität entsprechen.

Die ORF-Radio-Information versorgt täglich ein Millionen-Publikum: Ö 1, Ö 3 und die ORF-Regionalradios erreichen mit der Informationsviertelstunde ab 7 Uhr täglich fast 2,2 Millionen Hörer ab 10 Jahren (Montag bis Freitag). In der Informationsviertelstunde ab 12 Uhr sind es über 1,7 Millionen. Von Montag bis Freitag erreicht Ö 1 mit den Info-Viertelstunden ab 6, 7 und 8 Uhr zusammen fast 350.000 Hörer ab 10 Jahren.
Alle Untersuchungen der Marktforschung zeigen, dass unsere Rezipienten der ORF Radioinformation eine sehr hohe Glaubwürdigkeit und Objektivität attestieren.

Völlig unhaltbare politische Punzierungen gegen einen Kultur- und Informationssender wie Ö1 richten sich übrigens von selbst, denn subjektives Empfinden stimmt nicht mit der objektiven Wahrnehmung überein.

Ö1 ist mit einer Tagesreichweite von knapp 10% der mit Abstand erfolgreichste Kultur- und Informationssender Europas. Ein Blick zum deutschen Nachbarn genügt, ein Vergleich mit den Bayrischen Kultursendern macht sicher.

Wir können den geschätzten Leserinnen und Lesern der Wiener Zeitung auch versichern, dass die gegenwärtige Raumtemperatur den Schluss zulässt, dass der ORF nicht in Flammen steht - potentielle Brandstifter sind aber nicht zu unterschätzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Christine Klimaschka
Tel.: (01) 501 01/18361
christine.klimaschka@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002