Hundstorfer zu Mindestsicherung: Arbeiten mit großem Druck an Umsetzung - es wird aber zu Verzögerungen kommen

Wien (BMASK) - Nach einer Konferenz mit allen Landessozialräten berichtete Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Dienstag, dass weiter "mit großem Druck" an der Umsetzung der bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) gearbeitet wird. "Es wird jedoch leider zu einer zeitlichen Verzögerung bei der Einführung der BMS kommen. So werden so rasch wie möglich neuerliche Gespräche mit dem Land Kärnten aufgenommen, da es uns ein großes Anliegen ist, alle Bundesländer mit an Bord zu haben. Außerdem gibt es noch einige technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung zu lösen, darum werden wir den ursprünglich angestrebten Einführungstermin nicht halten können", so der Sozialminister. ****

"Es besteht von Seiten des Bundes wie auch der Länder trotz der Verzögerungen kein Zweifel daran, dass die bedarfsorientierte Mindestsicherung als ein sehr wichtiges Instrument der Armutsbekämpfung umgesetzt werden muss. Die BMS soll keine soziale Hängematte sein, sondern vielmehr die Chance für viele Menschen darstellen, wieder in eine geregelte Arbeit zurückzufinden", schloss Hundstorfer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001