Jenewein zu Deutsch: SPÖ-Wahlzuckerln können den "roten Karren" auch nicht mehr flott machen!

Nervosität von Häupl, Deutsch & Co. steigert sich offenbar von Tag zu Tag!

Wien, 10-03-2009 (fpd) - Während Herr Deutsch offenbar mit einstudierten Standsätzen die Lage der Wiener SPÖ zu verbessern versuche, durchschauen sogar die dümmsten Genossen, daß die von Häupl jetzt präsentierten "sozialen Errungenschaften" nichts weiter als "Wahlzuckerln" sind, um den "roten Karren" in Wien noch einmal flott zu bekommen. Faktum sei jedoch, daß dieser selbstverschuldet und hoffnungslos feststecke, so heute FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein in einer Reaktion auf die neuerlichen Plattitüden von SP-Sekretär Deutsch.

Peinlich genug, daß die SPÖ seit dem Jahr 2005 jede Wahl verloren habe - die jüngsten "Wahlzuckerln" werden diesen Trend, der die Genossen offenbar von Tag zu Tag nervöser mache, jedoch auch nicht mehr aufhalten. Herr Deutsch scheine vergessen zu haben, daß es gerade die SPÖ in Wien war, die sich jahrelang gegen den kostenlosen Kindergarten gewehrt hat. Jetzt, nach einer "Schocksekunde von mehreren Jahren" reagiere plötzlich Häupl und verkaufe dies als "großen Wurf". Tatsache sei, daß die Wiener SPÖ die Stadt seit vielen Jahren unsicherer, unsozialer und auch unattraktiver mache. Dies werde am Wahlabend für die SPÖ auch in Wien deutlich spürbar sein. Die Niederlagenserie werde jedenfalls auch in Wien für die Roten munter weitergehen, so Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007