SP-Woller an VP-Ulm: "Streetart ist eine anerkannte Kunstform"

Wien (SPW-K) - "Es ist bedauerlich, dass die ÖVP nicht in der Lage ist zwischen mutwilliger Schmiererei und Kunst zu unterscheiden", erklärte SP-Kultursprecher Ernst Woller als Reaktion auf die Kritik der ÖVP an der Jugendkulturförderschiene "Cash for Culture". Tatsächlich handelt es sich bei dem von VP-Ulm angesprochenen Workshop um Streetart, eine seit vielen Jahren anerkannte Kunstform, für die die Stadt Wien ausgewiesene legale Flächen zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus ist es ein wesentliches Standbein von "Cash for Culture", die Jugendlichen bei der Umsetzung ihrer Projekte von einem Coach begleitet zu lassen. Diese Coaches sind geschulte MitarbeiterInnen aus der Jugend- und Gemeinwesenarbeit, die die Projektbetreiber selbstverständlich über die rechtlichen Rahmenbedingungen ihrer künstlerischen und kreativen Arbeit, und in diesem Fall auch über die Folgen von illegaler Streetart, aufklären, sagte Woller.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004