FP-Schock: Gaspreis um 30, Strom um 10 Prozent senken - Stichtag 1. Mai!

Schluss mit unverschämter, roter Abkassiererei in Wien

Wien, 10-03-2009 (fpd) - Eine unverzügliche Preissenkung bei Gas
um 30 und bei Strom um 10 Prozent forderte heute der Klubobmann der FPÖ-Wien, DDr. Eduard Schock und setzte den Stichtag 1. Mai für die Umsetzung fest. Bis dahin müsse das Oberhaupt der roten Abkassiererbande, Bürgermeister Häupl und seine Komplizin, Finanzstadträtin Brauner endlich Taten sprechen lassen und den Wienern faire Gas- und Strompreise anbieten.

Die Rathausroten hätten sich bereits in den kalten und düsteren Wintermonaten mit der Erhöhung der Energiepreise eine himmelschreiende Unverschämtheit geleistet. Gerade zu einem Zeitpunkt, wo der Energieverbrauch in den Haushalten besonders hoch ist, trotz niedriger Großhandelspreise mit den Preisen weiter hinaufzugehen, sei letztklassig und beweise einmal mehr Häupls unsoziale Ader. Mit dieser roten Preistreiberei müsse endlich Schluss sein. Selbst der heimische Energieregulator E-Control bestätige die völlig überhöhten Preise in Wien. Häupl gebe die Senkungen aber trotzdem nicht an die Bürger weiter und scheine weiterhin keinen Finger zu rühren. Daher biete die FPÖ auch künftig als vorläufige Hilfsmaßnahme ihre bereits vielfach bewährte Hotline zu Strom- und Gaspreisen unter der Nummer 0800/20 21 98 (Montag bis Freitag 10 bis 16, Freitag 10 bis 14 Uhr) an, wo Bürgerinnen und Bürger kompetente Beratung erhalten und so durch einen Wechsel zum Bestbieter bis zu 272 Euro pro Jahr sparen können, so Schock.

So lange die rote Allmacht in Wien regiere sei keine Besserung in Sicht. Allerdings stehen nun die Wahlen in der Bundeshauptstadt vor der Tür. Dann werden die Wienerinnen und Wiener endlich die Möglichkeit haben, diese Häupl’sche Abkassiererregierung für beendet zu erklären. Mit Heinz-Christian Strache als Bürgermeister werde dann endlich wieder effektiv für die Bürger gearbeitet und Fairness in der Stadt auch wieder großgeschrieben, so Schock abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005