Grüne Wien fordern Rückbau des Pratersterns

Maresch: Wirksame Maßnahmen gegen Feinstaub und Lärmbelastung sind notwendig

Wien (OTS) - "Beim Umbau des Pratersterns wurde leider die große Chance verpasst, die Ringfahrbahn um eine Spur zu reduzieren", kommentiert Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien die Aufregung um den heutigen Stau am Praterstern. Würde die Stadt Wien tatsächlich verkehrs-reduzierende Maßnahmen einführen, würden für den Praterstern zwei bis drei Spuren völlig ausreichen. "Durch die Beibehaltung des Status quo bleibt die Verkehrsbelastung der Leopoldstadt durch den Autoverkehr weiterhin unerträglich hoch und es verwundert nicht, dass die Feinstaubbelastung gerade in der Leopoldstadt im Jahr 2009 bereits an 17 Tagen über dem Grenzwert lag", so Maresch weiter.

Auch die Lassallestraße, die derzeit eine schwer überwindbare Barriere in der Leopoldstadt darstellt, könnte dann leicht mit zwei Spuren pro Richtung auskommen. Das würde auch die Lärmbelastung der AnrainerInnen gewaltig reduzieren.

"So lange Stadtrat Schicker keine substantiellen Maßnahmen zur Reduzierung des Autoverkehrs in Wien setzt, werden temporäre Baustellen immer wieder zu Staus führen", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005