Brosz: Faymann und Pröll wollen eigene Gefolgsleute an Schaltstellen des ORF hieven

Finanzielle Schwierigkeiten sind vor allem Folge politischer Gängelungen

Wien (OTS) - "Der Verweis der Regierung auf ein Sanierungskonzept des ORF ist reine Augenauswischerei. Faymann und Pröll geht es darum, kritische Berichterstattung zu verhindern und die eigenen Gefolgsleute an die Schaltstellen des Unternehmens zu hieven", kritisiert Dieter Brosz, ORF-Sprecher der Grünen. Die finanziellen Schwierigkeiten des ORF sind nicht nur Schuld der Geschäftsführungen der vergangenen Jahre, sondern vor allem die Folge politischer Gängelungen. "Allein die Weigerung, dem ORF - entgegen vorhergehender Zusagen - den Ersatz für die gesetzlich 1999 beschlossene Gebührenbefreiung sozial Schwacher zu ersetzen, hat dem ORF Einnahmenausfälle von rund einer halben Milliarde Euro beschert. Wer jahrelang alles dazu beigetragen hat, das Unternehmen auszuhungern, braucht jetzt keine Krokodilstränen vergießen", kritisiert Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005