Bulfon: Neue EU-Maßnahmen machen Reifen und Straßenverkehr sicherer und ökologischer

Wien (SK) - Im Plenum des Europäischen Parlaments wurde heute, Dienstag, eine neue Verordnung als Teil des CO2-PKW Pakets der EU-Kommission beschlossen. Ziel ist die weitere Reduktion des CO2-Ausstoßes bei PKW und LKW. Enthalten sind Maßnahmen zur CO2-Reduktion bei Reifen. Der SPÖ-Europaabgeordnete Wolfgang Bulfon würdigte vor allem, dass "die Nasshaftungswerte der Reifen in Zukunft nochmals nachgebessert werden bzw. Reifendrucküberwachungssysteme, Spurhalteassistenten und vorausschauende Notbremssysteme für andere Fahrzeugkategorien angedacht werden sollen. Das ist ein sinnvoller Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr", freute sich Bulfon. "Um die Sicherheit der Autofahrer auf Europas Straßen zu erhöhen, ist die vorgezogene Einführung des Antiblockiersystem ESP als Serienausstattung als Erfolg dieses Kompromisses zu werten", so Bulfon weiter. ****

Kritisch äußerte sich Bulfon zu der Tatsache, dass die Hersteller sich mit höheren Abrollgeräuschen für LKWs durchgesetzt haben. "Leider können auch andere Sicherheitsmaßnahmen, außer dem ESP, nicht bereits früher als vorgeschlagen eingeführt werden. Notwendig wäre außerdem eine genauere Klassifizierung der Anforderungen hinsichtlich Fahr- und Traktionseigenschaften für Winterreifen gewesen. Leider findet sich dies nicht im Kompromiss, den man mit dem Rat gefunden hat, wieder. Warum man hier auf eine Festlegung der zu bewältigen Fahrbahneigenschaften wie etwa Glatteis und Matsch verzichtet hat, bleibt mir unverständlich", bedauerte der Abgeordnete.

"Insgesamt sehe ich diesen Kompromiss mit dem Rat daher mit gemischten Gefühlen, obwohl durchaus Verbesserungen erreicht werden konnten", so Bulfon. Er fordert eine einheitliche, europaweit zulässige Bauartgeschwindigkeit von maximal 180 km/h. Mit einer derart geregelten Bauartgeschwindigkeit würden die europäischen Autoproduzenten ökonomischer und ökologischer handeln können. "Das ist doch in Zeiten der Krise ein starkes Argument und bringt mehr Sicherheit", so Bulfon abschließend. (Schluss) df/mp

Rückfragehinweis: Claudia Saller, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel. +32 (0) 2 28 43364, Mobil: +32 (0) 475 6066 34

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002