Schwentner: Frauenmangel ist strukturelles Problem in der ÖVP

Marek sollte ÖVP Frauen nicht im Regen stehen lassen

Wien (OTS) - "Die Schuld am geringen Frauenanteil trägt die ÖVP selbst. Denn die ÖVP schafft es nicht, ihre innerparteilichen Strukturen an die Bedürfnisse von Frauen anzupassen. Dort, wo Frauen sich willkommen fühlen, gehen sie auch gerne hin", so Judith Schwentner, Frauensprecherin der Grünen, in Reaktion auf die Aussagen von Staatssekretärin Christine Marek. Am Beispiel der Grünen zeige sich, dass es kein Problem sei, Frauen, auch mit Kindern, für die Politik zu gewinnen. Der ÖVP scheinen die Frauen dagegen regelrecht davon zu laufen. So hat sich auch der ÖVP-Frauenanteil im Parlament noch weiter, nämlich auf 24%, verringert.

"Anstatt ihre ÖVP-Kolleginnen im Regen stehen zu lassen, sollte Staatssekretärin Marek sich für eine strukturelle Verbesserung in der ÖVP einsetzen. Die Erhöhung des Frauenanteils scheitert nicht an regionalen oder individuellen Problemen, sondern bedarf wirksamer innerparteilicher Regulierungsmaßnahmen. Eine adäquate Vertretung von Frauen lässt sich offensichtlich nur durch fixe Quotenvorgaben erreichen", so Judith Schwenter. Die ÖVP könne sich diesbezüglich von den Grünen einiges abschauen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003