Kranke Krankenhäuser, kranke Ärztinnen und Ärzte?

Offene und grundlegende Probleme im System vorhanden

Wien (OTS) - "Erstmals werden in der Öffentlichkeit relevante Systemfragen gestellt. Bisher waren manche überzeugt, das beste Gesundheitssystem der Welt zu haben. Dies ist auch in weiten Bereichen richtig, es bleiben aber offene und grundlegende Probleme", so der Ärztekammerpräsident aus Niederösterreich Dr. Christoph Reisner zur neuerlichen Diskussion rund um die gestrige Veröffentlichung des Buches "Verschlusssache Medizin".

"Vor zwei Jahren hat unsere neue Koalition über alle Ärztegruppen hinaus in der NÖ Ärztekammer die Verantwortung übernommen und ebenso lange haben wir die Probleme der Spitalsmedizin angesprochen. Es ist erfreulich, dass hochkarätige Journalistik dieses heiße Thema in die Hand genommen hat", so der Ärztekammerpräsident weiter. "Als NÖ Ärztekammer sind wir erfreut über jeden sachlichen und konstruktiven Prozess um bestehende Probleme zu lösen."

Die NÖ Ärztekammer und hier speziell die dafür zuständige Kurie der Angestellten Ärzte steht für einen Kurs mit offener Aufarbeitung von spitalsrelevanten Problemen. "Seit zwei Jahren weisen wir auf die Problematik des Arbeitszeitgesetzes hin. Unsere beständige Kritik, unsere wiederholten Warnungen werden seit kurzer Zeit teilweise ernsthaft aufgenommen. In diesem Sinne sehen wir ein Potenzial für eine dringend nötige Reform des Spitalswesens", so der Kurienobmann Dr. Ronald Gallob.

Dialog für tiefgreifende Reformen nutzen

Die Kurie der Angestellten in Niederösterreich hat seit mehr als einem Jahr auch ein klares Konzept, mit welchem der Arbeitsplatz der SpitalsärztInnen zu einem attraktiven und damit hochwertig sicheren sowie kosteneffektiven weiterentwickelt werden kann und muss. "Gleichzeitig muss aber auch gesagt werden, dass wir den Stil der reißerischen Berichterstattung und vor allem das persönliche Anprangern von Kolleginnen und Kollegen, die Opfer dieses Systems sind, nicht unterstützen. Die Kollegenschaft jetzt zu skandalisieren ist nicht der richtige Weg, um dieses kranke System zu heilen", so Dr. Gallob weiter. "Wenn diese öffentliche Diskussion nur dazu dient, ein Buch gut zu verkaufen, dann wäre es ein großer Verlust diese Chance, diesen Dialog nicht für tiefgreifende Reformen und Neuentwicklungen zu nützen."

Die NÖ Ärztekammer steht für einen dringend nötigen Dialog und rasche konstruktive Reformarbeit zur Verfügung. "Und wir fordern darüber hinaus diesen Dialog für unseren Berufsstand und für die Qualität der Patientenversorgung. Eine Reform, die über die Grenzen der Bundesländer hinaus erfolgen muss, denn Krankheiten kennen keine Bundesländergrenzen", so Ärztekammerpräsident Dr. Reisner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Niederösterreich, Michael Dihlmann, Pressesprecher,
Tel. 0664/144 98 94, E-Mail: presse@arztnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEN0001