ARBÖ: "Stoppt die Gigaliner" - 46 Milliarden Euro sind allein für Brücken nötig

Mehraufwand für Straßenerhaltung macht jedes Jahr 785 Millionen aus - Voten Sie mit!

Wien (OTS) - "Weder Österreichs Autobahnen noch Österreichs Straßen sind für 60 Tonnen schwere überlange Riesen-Lkw gerüstet, die schwerer sind als eine voll besetzte Boeing 737-300. Gigantische Investitionen auf Kosten der Steuerzahler müssten getätigt werden, um unsere Autobahnen, Brücken, Tunnels und Raststätten für Gigaliner fit zu machen", kritisiert der geschäftsführende Vize-Präsident des ARBÖ, Dr. Herbert Grundtner. Zu dieser enormen finanziellen Belastung für die Steuerzahler kommen auch noch negative Effekte für Verkehrssicherheit und Umwelt, auf die der ARBÖ mit der Kampagne "Stoppt die Gigaliner" aufmerksam macht (www.arboe.at, Voten Sie mit!).

Allein für Brücken müsste in ganz Europa 46 Milliarden Euro investiert werden (also 2,28 Milliarden jährlich in 20 Jahren). Dazu kommt pro Jahr ein Mehraufwand zur Erhaltung der Straßen in Höhe von 785 Millionen Euro, weil derart schwere Riesen-Lkw die Straßen stärker ruinieren. Diese Zahlen gehen aus dem im Auftrag der EU-Kommission erstellten Bericht hervor, der im Jänner 2009 veröffentlicht wurde und der bis Mitte des Jahres noch weiter vertieft werden soll.

Der genaue Mehraufwand für Österreich wird noch berechnet. Fest steht, dass der Aufwand überproportional hoch ist, zumal Österreichs Autobahnen 300 Kilometer Brücken und ebenso 300 Kilometer Tunnels aufweisen, deren Umbau sehr kostenintensiv ist. "Ohne gleich Panik zu verbreiten, muss man feststellen, dass unsere Brücken und Tunnels ganz sicher nicht auf eine permanente Belastung durch ultraschwere Megatrucks hin gebaut wurden", ergänzt Dr Grundtner. Man denke etwa an die Europabrücke oder and die Altersbergbrücke (vulgo "Wackelbrücke") in Kärnten, die eingebrochen ist und wochenlang unbefahrbar war. Massiv verstärkt werden müssten Autobahnauffahrten, Kreisverkehre, aber auch Park- und Rastplätze, sowie die Leitplanken.

Das Thema Gigaliner muss jetzt, vor den EU-Wahlen, diskutiert werden. Es gilt, gegen die Pläne der EU-Kommission aber auch gegen die EU-Ratspräsidentschaft Schwedens (ab Jahresmitte 2009) rechtzeitig mobil zu machen, die Gigaliner forcieren. Es genügt auch nicht, Gigaliner in Österreich selbst weiterhin zu verbieten. Zu verhindern ist eine Aufhebung der bisherigen Gewichts- und Längenlimits für Lkw vor allem auf europäischer Ebene, also für den grenzüberschreitenden Verkehr. In Schweden und Finnland haben Gigaliner schon jetzt freie Fahrt, in Dänemark und in den Niederlanden laufen Testversuche. "Sollte sich die EU-Kommission für die Zulassung von 60-Tonnen schweren (statt 40 t) und 25,25 Meter langen (statt 18,75 m) entscheiden, müssen auch die anderen EU-Staaten die neuen Lkw-Monster auf ihren Autobahnen fahren lassen, auch Österreich", so Dr. Grundtner.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
Mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001