Blecha: Soziale Sicherheit zu kostbar, um sie den Gesetzen des Marktes zu unterwerfen

Wien (SK) - Bei der sozialpolitischen Tagung des Pensionistenverbandes Österreichs betonte PVÖ-Präsident Karl Blecha, "dass die soziale Sicherheit - im Krankheitsfall, bei Pflegebedürftigkeit, bei Arbeitslosigkeit und bei den Pensionen - auf keinen Fall für marktwirtschaftliche Experimente geeignet ist." Zur aktuellen Pensionsdebatte stellte der PVÖ-Präsident deutlich klar "dass die Wertsicherung der Pensionen sicherzustellen ist!" ****

Blecha forderte bei dieser Tagung, an der auch Gesundheitsminister Alois Stöger und über 100 Pensionistenvertreter aus ganz Österreich teilnahmen, ein Gesundheitsförderungs- und -präventionsgesetz. "Gesundheitsvorsorge beginnt schon im Kindergarten und darf nicht aufhören!", so Blecha.

Blecha stellte zur Problematik der Invaliditäts-Pensionen klar, dass "Rehabilitation vor Pension kommt, aber Rehabilitation auch für Pensionisten zu gelten hat". Eine weitere Forderung des Pensionistenverbandes beschäftigt sich mit der Vereinheitlichung der Begutachtungsstrukturen.

Blecha dankte abschließend Gesundheitsminister Stöger für seine Klarstellung, "keine Beitragserhöhungen, keine Leistungskürzungen und keine weiteren Selbstbehalte einführen zu wollen". (Schluss) df/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003