Csörgits zu Pflegegeld: Kein Verständnis für Boykottaufruf

Verhandeln im Sinne der Betroffenen

Wien (SK) - SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits forderte die ÄrztInnen auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und die Erstellung von Pflegegeld-Gutachten nicht zu boykottieren, wie von den Ärztekammern Oberösterreich und Salzburg verlangt. "Ich habe kein Verständnis für Boykottaufrufe, schon gar nicht auf Kosten von PatientInnen", betonte Csörgits am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst und forderte eine Fortsetzung der Gespräche, um faire Lösungen für beide Seiten zu erarbeiten. ****

Csörgits skizzierte die Forderungen nach einer raschen Vereinbarung betreffend bundeseinheitlicher Begutachtungskriterien, Umsetzung von Qualtitätsrichtlinien und vor allem die Beschleunigung von Pflegegeldeinstufungsverfahren. In dem Zusammenhang verwies Csörgits auf die laufenden Gespräche, die zum Ziel haben, die Verfahren für die Pflegegeldeinstufungen zu beschleunigen. "Im Sinne der PatientInnen fordere ich hier eine Verkürzung von derzeit oft drei Monaten auf zwei Monate", so Csörgits.

"So sehr ich auch Verständnis für die Anliegen der ÄrztInnen habe, verstehe ich die Blockadehaltung nicht und fordere die Ärztekammer-VertreterInnen auf, Lösungen zu ermöglichen und sie nicht zu verhindern", so Csörgits abschließend. (Schluss) df/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002