Kogler zu Bankgeheimnis: Österreich darf nicht letzter EU-Schurkenstaat werden

Grüne: Wir brauchen mehr Steuer-Kooperation in Europa

Wien (OTS) - "Es ist höchste Zeit, dass unsere Regierung einsieht, dass Österreich nicht auf Dauer der Hort von kriminellen Geldern oder unversteuerten Gewinnen sein kann", erklärte der Budget- und Finanzsprecher der Grünen, Werner Kogler. "Bisher hat unsere Regierung bezüglich grenzüberschreitendem Steuerbetrug eine Vogel-Strauss-Politik betrieben. So blieb sie trotz Einladung sicherheitshalber der internationalen Konferenz gegen Steuerbetrug am 21. Oktober in Paris fern", so Kogler. Das sei ebenso wenig klug, wie dem deutschen Finanzminister vollmundig auszurichten, man werde mit ihm in Sachen Bankgeheimnis "ein biss’l in den Clinch gehen", so wie Molterer dieses vor einem Jahr tat.

Die kühle europäische Reaktion auf Wünsche unserer Regierung nach Hilfe für osteuropäische Banken beweist, dass Österreich nicht auf Konfrontation sondern auf Kooperation setzen muss. Kogler: "Ich nehme mit Zufriedenheit zur Kenntnis, dass man nun auch in Österreich einlenkt. Eine verbesserte Zusammenarbeit von Steuerbehörden wird letztlich allen - abgesehen von den Steuerbetrügern sowie Drogen-, Waffen- und Menschenhändlern - nützen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003