Konjunkturbelebung für Kärnten

LR Dobernig: Viele Maßnahmen bereits in Kraft - Konjunkturfonds, Aufstockung der De-Minimis-Förderungen und Kärnten-Anleihe als nächste Schritte

Klagenfurt (LPD) - "Um in Zeiten der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise gut gerüstet zu sein und die Kärntner Wirtschaft zu unterstützen, haben wir bereits eine Reihe von Maßnahmen, wie etwa das Kärntner Konjunkturpaket in Höhe von 32 Millionen Euro, umgesetzt", gab Finanz- und Wirtschaftslandesrat Harald Dobernig heute, Montag, bekannt. Ziel sei die Förderung von Investitionen und damit die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. Als nächste Schritte würden der Konjunkturfonds, die Aufstockung der De-Minimis-Förderungen und die Kärnten-Anleihe umgesetzt, so Dobernig.

Der Konjunkturfonds setzt sich aus 100 Millionen Euro an Haftungen und 50 Millionen Euro an Beteiligungen für Industrie, Gewerbe und Tourismus zusammen. Weiters werden die De-Minimis-Förderungen aufgestockt. Förderungen können in Zukunft im Wege der vereinfachten De-Minimis-Regelung bis zur Höhe von 500.000 Euro ausbezahlt werden. Seitens der Hypo soll die "Kärnten-Anleihe" aufgelegt werden. Das Land Kärnten wird für diese Anleihe einen Haftungsrahmen von rund 700 Millionen Euro auf fünf Jahre übernehmen. Das mit der Anleihe erlöste Geld wird zweckgebunden an Kärntner KMUs, Private und Gemeinden vergeben. Außerdem sollen über den KWF eigene Förderkredite an die Betriebe vergeben werden, um rasche Investitionen zu ermöglichen.

Seit Jänner ist das Kärntner Konjunkturpaket mit den neuen KWF-Förderrichtlinien in Kraft. "Beim Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds sind bereits über 780 Anträge von Firmen eingegangen, die trotz Wirtschaftskrise investieren wollen", betonte der Finanzreferent. Zusätzlich zu den bestehenden Förderungen des KWF wird bis Ende 2010 ein Konjunkturbonus gewährt. Dazu kommt eine investitionsabhängige Lohnkostenförderung, die auf die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in Verbindung mit getätigten Investitionen abzielt. Im Rahmen der Tourismus-Qualitätsoffensive können sich Betriebe der Ein-Stern, Zwei-Stern und Drei-Stern Kategorie eine Förderung von bis zu 30 Prozent für Qualitätsverbesserungen sichern. Schließlich wurde auch die Kleinstunternehmerförderung massiv ausgeweitet.

Um die Wirtschaft zu beleben wurde seitens des Landes auch die Förderung einer Reihe konkreter Projekte beschlossen. So wird der Goldeckausbau mit zehn Millionen Euro unterstützt, das Projektvorhaben "Pyramidenkogel" mit fünf Millionen Euro und der Burgbau in Friesach mit 2,9 Millionen. Der Campus Futura in Bleiburg wird gerade gebaut und soll für eine touristische Belebung des Südkärntner Raumes sorgen. Weitere Jugend- und Familiengästehäuser werden in Sirnitz und Weißbriach entstehen. Die Walderlebniswelt Klopeiner See eröffnet im Sommer 2009, das Camp Royal X bringt einen kräftigen Impuls für die Region Millstätter See. Bei beiden Tourismusprojekten wurde kürzlich mit dem Bau begonnen. Dringende Investitionen bei den milchverarbeitenden Betrieben werden genauso unterstützt wie arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Der Industriepark St. Veit erfährt mit der Ansiedelung von EPS Industries eine wichtige Aufwertung. 6,3 Millionen Euro werden investiert und bis zu 45 neue Arbeitsplätze geschaffen. Über 56 Millionen Euro werden bis 2010 für den Ausbau der Landesstraßen zur Verfügung gestellt. Insgesamt werden heuer in den Ausbau von Straße und Schiene in Kärnten 208 Millionen Euro investiert.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001