Belakowitsch-Jenewein: Krankenhäuser: Zuerst sachliche Überprüfung

FPÖ wird Antrag einbringen, um genaue Evaluierung sicherzustellen

Wien (OTS) - "Die FPÖ bekennt sich zur flächendeckenden Gesundheitsversorgung in Österreich - auch darf nicht übersehen werden, dass vielen Patienten gerade in kleinen Krankenhäusern das Leben gerettet wurde", hält FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Belakowitsch-Jenewein in Reaktion auf Kurt Langbeins neu erschienenes Buch fest. Dieser spreche darin davon, "dass in Österreichs Krankenhäuser jährlich bis zu 25.000 Menschen an den Folgen von Kunstfehlern sterben". Besonders die kleinen Krankenhäuser stünden dabei im Mittelpunkt seiner Kritik.

"Da es sich dabei um doch sehr schwere Vorwürfe handelt, deren sachliche Recherche nicht ausreichend erscheint, werden die Freiheitlichen einen Antrag einbringen, der eine genaue Evaluierung der Daten und Vorwürfe durch eine unabhängige Prüfkommission sicherstellen soll", kündigt Belakowitsch-Jenewein an. Erst nach sachlicher Überprüfung der erhobenen Vorwürfe könne man seriös darüber diskutieren. "Eine Veröffentlichung ohne vorherige Rücksprache mit Vertretern der Ärzte und der Politik ist verantwortungslos und dient einzig der Verunsicherung der Patienten", betont die freiheitliche Gesundheitssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002