Schneeberger zu Landesklinikum Wiener Neustadt: NÖ Landtag beschließt 29,3 Millionen Euro an Investitionen

Beschluss stellt bestmögliche Bedingungen für Patienten und Mitarbeiter bis zur Übersiedlung in den Neubau sicher

St. Pölten (NÖI) - "Wir wollen die bestmöglichen Bedingungen für Patienten und Mitarbeiter", stellt VP-Klubobmann LAbg. Mag. Klaus Schneeberger anlässlich des Beschlusses von 29,3 Millionen Euro für Investitionen in das Landesklinikums Wiener Neustadt durch den NÖ Landtag fest. "Durch die Neuerrichtung der 2. Internen und der Unfallabteilung sowie einige bau- und sicherheitstechnische Maßnahmen stellen wir bis zur Übersiedlung ins neue Landesklinikum eine Top-Versorgung im bestehenden Haus sicher", erklärt Schneeberger.

Die Investitionen waren notwendig, da die Zustände auf der 2. Internen und der Unfallabteilung nicht mehr zeitgerecht sind. Schneeberger: "Hier gibt es sogar Zimmer, die kein eignes WC oder Dusche haben. In der Unfallabteilung bröckelt der Verputz - Zustände, die weder für die Patienten noch für das Personal, das unter den gegebenen Umständen hervorragende Arbeit leistet, zumutbar sind."

"Obwohl der Neubau des LK Wiener Neustadt schon auf Schiene ist, sind wir unserer Verantwortung gegenüber den Patienten und Mitarbeitern bewusst. Damit zeigt sich wieder, dass das Spital Wiener Neustadt seit der Übernahme durch das Land Niederösterreich in guten Händen ist", stellt Klubobmann Schneeberger fest.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag.(FH) Martin Brandl
Tel: 02742/9020 DW 141
Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001