ARBÖ: "Stoppt die Gigaliner" - Enormer Bergungsaufwand bei Megatrucks

Weit und breit kein geeigneter Abschlepp-Kran - Tunnelbrände ein Problem

Wien (OTS) - Schon jetzt sorgen LKW im Winter für massive Staus, denn es sind immer wieder LKW, die sich - selbst bei Verwendung von Winterreifen - auf den Autobahnen quer stellen und so den Verkehr stundenlang beeinträchtigen und Megastaus auslösen. "Die ARBÖ-Pannenfahrer können ein Lied davon singen", untermauert der geschäftsführende Vizepräsident des ARBÖ, Dr. Herbert Grundtner. Der ARBÖ wendet sich mit aller Entschiedenheit gegen die Zulassung dieser Riesen-LKW und hat vorige Woche die Kampagne "Stoppt die Gigaliner" mit täglichen Infos und Voting (www.arboe.at) erfolgreich gestartet.

Bei einem 25,25 Meter langen Gigaliner wird sich dieses Problem massiv verschärfen, zumal es nach Informationen des ARBÖ derzeit kein einziges geeignetes Abschleppfahrzeug gibt, das überhaupt in der Lage wäre, so einen Megatruck überhaupt zu bergen. Wer erinnert sich nicht an den legendären Megastau im November 2007 auf der Wiener Außenring Autobahn (A21), wo Pkw-Fahrer eine ganze Nacht in bitterer Kälte auf der Autobahn zubringen mussten, weil eine Bergung der vielen hängen gebliebenen Lkw nicht so rasch möglich war? Bei winterlichen Verhältnissen und hängen gebliebenen superschweren Riesenkolossen bleiben die betroffenen Straßenabschnitt noch länger blockiert - mit noch längeren Staus als logische Folge.

Möglicherweise muss man im Anlassfall auf ausländische Hilfe oder auf Sonderfahrzeuge des Bundesheeres zurückgreifen, um die tonnenschweren LKW wieder von der Straße zu holen. "Nicht auszudenken, wie sehr sich dadurch die winterlichen Staus für normalsterbliche Pendler ausdehnen, die möglichst rasch nach Hause oder zur Arbeit wollen", so Dr. Grundtner.

Verschärfen würde sich die Bergungsproblematik von Gigalinern auch im Falle von Tunnelbränden. Tunnels müssten mit erheblichem Sicherheitsaufwand hoch gerüstet werden. Besonders brenzlig wird es in jenen 15 Autobahn-Tunnels mit Gegenverkehr.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
Mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001