Brauner, Frauenberger: Frauen können sich auf die Sozialdemokratie verlassen!

"Wir machen Frauen stark!" - Frauenpolitik und beste Unterhaltung beim ega-Frauentag

Wien (SPW) - Anlässlich des Internationalen Frauentages luden die Wiener SPÖ Frauen am gestrigen Samstag zu einem besonderen Festtag für alle Frauen ins ega im 6. Bezirk. Unter dem Motto "Wir machen Frauen stark!" diskutierten unter anderem Finanzstadträtin, Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Frauenstadträtin Sandra Frauenberger zum Thema "Frauen mischt euch ein!". Weiters sorgte ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm von Kabarett über Klassik, bis hin zu Fotografie und Soulmusik für beste Unterhaltung, die zahlreiche Gäste bis spät in die Nacht hinein genossen. Moderiert wurde das Frauentagsfest von Amira Awad.****

Eröffnet wurde der Frauentag im ega vom Streichquartett "Incredibile", anschließend präsentierte Andrea Händler ihr neues Kabarettprogramm "Das Schweigen der Händler", welches mit viel Applaus bejubelt wurde. Zudem bestand die Möglichkeit, sich zu Themen wie Weiterbildung, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vielem mehr von Expertinnen beraten zu lassen. Darüber hinaus wurden auch Beratungsgespräche zu Verhütungsmöglichkeiten für Frauen angeboten, wozu auch das Verhütungsmittel "Femidom" vorgestellt und verteilt wurde.

Höhepunkt des Frauentagsfestes war eine Diskussion zum Thema "Frauen mischt euch ein!" mit Finanzstadträtin, Vizebürgermeisterin Renate Brauner, Frauenstadträtin Sandra Frauenberger, der SPÖ-Kandidatin zur Arbeiterkammer-Wahl, Stv. Vorsitzende der FSG-Wien Barbara Teiber sowie Michaela Kauer, SPÖ-Kandidatin zur EU-Wahl. Vizebürgermeisterin Renate Brauner betonte besonders in Hinblick auf 90 Jahre Frauenwahlrecht, wie viele Errungenschaften für Frauen mit Hilfe der Sozialdemokratinnen erreicht wurden: "Heute gilt vieles als selbstverständlich, was aber hart erkämpft werden musste. So erinnere mich noch gut an die Demonstrationen für den Schwangerschaftsabbruch gemeinsam mit Frauenministerin Johanna Dohnal und vielen anderen!" Umso wichtiger sei es heute, darauf zu achten, dass diese erkämpften Rechte nicht wieder von reaktionären Kräften rückgängig gemacht werden. "In Wien wurde schon sehr viel erreicht, seien es die Frauenhäuser oder vieles andere. Aber auch hier, wo Frauen immer an der Spitze standen, gibt es noch viel zu tun und hierbei können sich die Wienerinnen auf die Sozialdemokratie verlassen!", stellte die Vizebürgermeisterin fest.

Frauenstadträtin Sandra Frauenberger wies in diesen Zusammenhang auf den Gratis-Kindergarten hin, der ab Herbst für alle Kinder von 0 bis 6 Jahren in Wien zur Verfügung steht: "Dass der Gratis-Kindergarten in Wien nun Realität ist, ist ein Beweis für das große Engagement der sozialdemokratischen Frauenbewegung! Gerade in diesen Zeiten müssen wir aber darauf achten, dass die Frauenpolitik nicht unter die Räder kommt, wie es bei Wirtschaftskrisen oft der Fall ist." So sei die Einkommensschere in Wien zwar fast um die Hälfte kleiner als im Österreichdurchschnitt, jedoch sei es das klare Ziel, sie ganz abzuschaffen. "Dazu muss das typisch Männliche und Weibliche aufgebrochen werden, denn Frauen können in dieser Stadt alles sein und unser politisches Ziel ist es, dass jede Frau sicher, selbstbestimmt und unabhängig leben kann", stellte Frauenberger fest. Dazu forderte sie weiters die Einführung einer verbindlichen Quotenregelung in Führungspositionen sowie mehr Transparenz bei Gehältern.

Barbara Teiber, Kandidatin zur Arbeiterkammer-Wahl betonte deren Wichtigkeit: "Frauen bestimmen durch diese Wahl ihre Zukunft und je höher die Wahlbeteiligung ist, umso stärker ist das Signal der Arbeiterkammer für alle Berufstätigen!" Weiters wies sie auf ein wichtiges Detail hin: So müssen sich Berufstätige in Elternkarenz und geringfügig Beschäftigte zuerst in der Wahlliste reklamieren, um wählen gehen zu können. Michaela Kauer unterstrich als Kandidatin zur EU-Wahl, dass durch das Engagement der Sozialdemokratinnen Frauenthemen in der EU zu Hauptagenden wurden. Und gerade jetzt sei es wichtiger denn je, für soziale Gerechtigkeit zur Sorgen, darum brauche es eine starke sozialdemokratische Kraft in der EU.

Weitere Höhepunkte des Abends waren die Eröffnung einer Vernissage von Heide Pichler und Dorothea Wimmer, wobei Fotografien von Frauen sowie die Dynamik von Körper und Kleidung im Mittelpunkt standen. Außerdem die Auftritte von Madita und SistaSadie, die mit geballter Frauenpower für beste Stimmung sorgten. Abgerundet wurde das Frauentagsfest zu späterer Stunde mit Elektro-Sounds von DJane Violette Parisini. Zahlreiche BesucherInnen und prominenten Gäste wie Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely, Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, LAbg. Christian Deutsch, Frauensekretärin der Wiener SPÖ, LAbg. Nicole Krotsch, die Nationalratsabgeordneten Petra Bayer und Andrea Kuntzl, sowie die Landtagsabgeordneten Martina Ludwig, Nurten Yilmaz, Heinz Vettermann, Ernst Woller und viele mehr genossen das abwechslungsreiche Programm und freuten sich über ein gelungenes Fest. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001