BZÖ-Petzner zu rot-schwarzer Budgetpolitik: Den Großen und Reichen wird das Geld nachgeworfen, die Kleinen und Armen müssen sparen!

Klagenfurt (OTS) - "Den Großen und Reichen wird das Geld nachgeworfen, die Kleinen und Armen müssen sparen!" Mit diesen Worten kommentiert der stellvertretende BZÖ-Obmann NRAbg. Stefan Petzner die Budgetpolitik der rot-schwarzen Bundesregierung. Denn während etwa den Banken im Eilzugstempo und ohne viel Diskussion Milliarden an Steuergeld geschenkt werden, der AUA 500 Millionen nachgeworfen werden und die diversen Vorstände in den staatsnahen Betrieben in Saus und Braus leben, werde bei den kleinen Leuten, der Jugend und den Pensionisten, bei der Bildung, der Gesundheit oder der Justiz an allen Ecken und Enden gespart und in den Budgetverhandlungen um jeden Cent gefeilscht, mit dem Argument, jeder müsse seinen Beitrag leisten.

"Eine Finanzpolitik, die den Großen und Reichen gibt und den Kleinen und Armen nimmt ist weder sachlich noch moralisch richtig. Richtig wäre es, jenen unter die Arme zu greifen, die der Krise zum Opfer fallen und nicht jenen, die die Krise verursacht haben", so Petzner. Um die Krise zu bewältigen, müsse die Kaufkraft gestärkt und in die Bildung als Kapital für die Zukunft investiert werden. Einen Beitrag sollten jene leisten, die genug haben und gespart gehöre in der Verwaltung.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002