VP-Leeb zum Internationalen Frauentag: Frauen in Wien wird es nicht leicht gemacht

Wien (VP-Klub) - "Jede Frau sollte das Recht haben, sich frei zu entscheiden: Will ich zu Hause bei meinem Kind bleiben oder will ich nach der Geburt meines Kindes so rasch als möglich auf den Arbeitsmarkt zurückkehren? Leider sieht die Realität in Wien derzeit anders aus", kritisiert ÖVP Wien Stadträtin Isabella Leeb.

Besonderes Augenmerk müsse nämlich nicht nur auf die Anzahl der Betreuungsplätze, sondern auch auf deren Qualität gelegt werden. "Nur dann können wir Frauen ermutigen, in den Beruf zurückzukehren. Nur dann können wir ihnen die Chance bieten, die sie auch verdienen. Und dann können wir uns über Kurz oder Lang auch von der Idee der Quotenregelungen verabschieden, denn wenn Frauen ihre Kinder gut versorgt wissen, haben sie auch den nötigen Rückhalt, sich auf dem Arbeitsmarkt zu behaupten", so Leeb weiter. Viele nicht stattgefundene "Karrieren" seien an der nicht ausreichenden Menge qualitativ hochwertiger Kinderbetreuungseinrichtungen gescheitert.

Die Wiener Wirtschaft könne es sich aufgrund der demografischen Entwicklung gar nicht leisten, auf gut ausgebildete Frauen zu verzichten. Frauen hätten die gleichen Bildungschancen, aber aufgrund mangelnder Kinderbetreuungsplätze nicht die gleichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt, betont Leeb.

Die Einführung des Gratiskindergartens für 0-6 Jährige in Wien, eine langjährige Forderung der ÖVP Wien, kann dabei nur ein erster Schritt sein. "Beim Betreuungsangebot hinkt die Stadt Wien noch massiv nach. Das weiß ich aus eigener und aus leidvoller Erfahrung vieler anderer Frauen", kritisiert die VP-Stadträtin. "Ein Blick nach Skandinavien oder Frankreich zeigt übrigens, dass mit einer ausreichenden Anzahl von Kinderbetreuungsplätzen für Kleinkinder auch die Geburtenrate nachhaltig steigt. Eine hohe Geburtenrate ist eine der wesentlichsten Komponenten zur Erhöhung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Damit in Wien was weitergeht, müssen die Herren im Rathaus endlich aktiv werden!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005