Matznetter zum Konjunkturpaket: Bundesregierung handelt verantwortungsvoll

Bundeskanzler Faymann korrigiert Fehler der Bundesregierung Schüssel/Grasser

Wien (SK) - "Mit dem Konjunkturbelebungsgesetz 2009 wird gerade in schwierigen Zeiten das Richtige für Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe gemacht", kommentierte SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter den heutigen Finanzausschuss im Parlament. "Angesichts der dramatischen Wirtschaftskrise weltweit ist dieses Paket aus Förderungen von Investitionen im Inland und steuerlichen Begünstigungen der Wirtschaft mehr als notwendig", so Matznetter am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Besonders erfreut zeigte sich Matznetter über die Wiedereinführung von steuerlichen Investitionsbegünstigungen. "Hier wird korrigiert, was Schüssel und Grasser falsch gemacht haben und die Bundesregierung unter Bundeskanzler Werner Faymann beweist wirtschaftspolitische Kompetenz", so Matznetter und erinnerte daran wie die SPÖ bereits in Oppositionszeiten vehement gegen die Abschaffung dieses Anreizes für heimische UnternehmerInnen gekämpft hat. Das Konjunkturpaket 2009 sieht eine 30-prozentige vorzeitige Absetzung für Abnutzung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten zum Beispiel von Fahrzeugen und Gebäuden von der Einkommenssteuer vor. Die Kosten für diese Konjunkturmaßnahme werden mit einer Abgabenminderung von 250 Millionen Euro im Jahr 2010 und von 350 Millionen Euro im Jahr 2011 geschätzt.

"Gerade mit diesem Maßnahmenpaket schaffen wir Investitionsanreize im Inland und dadurch mehr Beschäftigung und erhöhen damit die internationale Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Wirtschaft", erklärte Matznetter abschließend. (Schluss) ps/sv

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006