Verkehrsministerin Bures trifft italienischen Verkehrsminister Matteoli in Rom

Rahmenbedingungen für Brennerbasistunnel sollen definiert werden

Wien (BMVIT) - Verkehrsministerin Doris Bures besucht ihren italienischen Amtskollegen Altero Matteoli am Freitag in Rom, um bilaterale Gespräche über die österreichischen und italienischen Anstrengungen zum Bau des Brennerbasistunnels zu führen. Der Brennerbasistunnel ist eines der größten Infrastrukturprojekte beider Länder und wird von der Europäischen Union massiv unterstützt. ****

"Das österreichische UVP-Verfahren steht vor dem Abschluss. Die Finanzierung des Brennerbasistunnels auf österreichischer Seite kann mit Beschluss des Budgets sichergestellt werden", so Bures, die in den Gesprächen mit dem italienischen Verkehrsminister die politischen Rahmenbedingungen für den Bau und den Betrieb des Brennerbasistunnels klären will.

"Wichtig ist für mich, dass auch von italienischer Seite die Finanzierung dieses Großprojektes sichergestellt wird und die Zulaufstrecken rechtzeitig bis zur Inbetriebnahme auch in Italien ausgebaut werden", betont die Ministerin. Ebenso Thema des Gespräches werden die Querfinanzierung des Brennerbasistunnels über italienische Mautstrecken und die derzeitigen Verhandlungen zur Wegekostenrichtlinie in Brüssel sein.

"In weiterer Folge sollen in einer Vereinbarung zwischen Italien, Österreich und der Europäischen Union verkehrspolitische Rahmenbedingungen, welche spätestens mit Inbetriebnahme des Brennerbasistunnels verwirklicht werden müssen, festgeschrieben werden. Auch darüber werden wir sprechen", so die Verkehrsministerin.

Durch den Bau des Brennerbasistunnels bzw. durch den damit einhergehenden Ausbau der Zulaufstrecken sollen in den nächsten Jahren hunderte Arbeitsplätze gesichert werden, was zur Stabilisierung der Konjunktur beiträgt. Verkehrspolitisch soll durch den Brennerbasistunnel die Tiroler Bevölkerung sowie die Umwelt erheblich entlastet werden und der Schwerverkehr von der Strasse auf die Schiene verlagert werden. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001