Zanger: "Erhöhung der Vignette könnte Bürger zusätzlich belasten!"

ASFINAG bildete Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Vignettenpreise

Wien (OTS) - "Die ASFINAG bildete eine Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Vignettenpreise. Dies könnte bedeuten, dass den Bürgern über eine Erhöhung der Vignette eine zusätzliche Belastung droht", erklärte heute der FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger, Mitglied des Rechnungshofausschuss.

"Da, wie im heutigen Rechnungshofausschuss behandelt wurde, durch die aktuelle Krise die Einnahmen der ASFINAG über die PKW-Maut gesunken sind und diese zwei Drittel der Einnahmen der ASFINAG ausmachen, überdenkt die ASFINAG neue Einnahmemöglichkeiten. Dies bestätigten heute die ASFINAG - Vorstände auf Fragen der FPÖ im Rechnungshofausschuss", so der Abgeordnete weiter.

"Die FPÖ wird auf alle Fälle gegen eine derartige Erhöhung der Vignette auftreten, da dies mit Sicherheit keine Maßnahme ist, welche krisenlindernd oder konjunkturförderlich ist. Stattdessen sollten beispielsweise die Einnahmen von Strafmandaten alle der ASFINAG zu Gute kommen und nicht Gemeinden oder Bezirkshauptmannschaften, welche damit Budgetlöcher stopfen", schloss Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0016