Grüne Alsergrund: SPÖ verschließt die Augen vor den Problemen der BürgerInnen

Wien (OTS) - Große Verwunderung herrscht bei den Grünen Alsergrund darüber, dass ihr Antrag auf Einrichtung einer Lärm-Ombudsstelle, den die Bezirksvertretung gestern mehrheitlich angenommen hat, von der SP Alsergrund abgelehnt wurde.

"Wie so oft besteht der Lösungsansatz der SP auch hier darin, zu behaupten, dass es kein Problem gibt," so der Grüne Bezirksvorsteherin-Stellvertreter Stephan Freytag. So wird von der SP in einer Aussendung behauptet, der Schutz vor Lärm sei längst von geeigneten Stellen im Magistrat ausreichend abgedeckt. "Warum in einer Untersuchung dann von 67 % der Wienerinnen und Wiener Lärm als wesentliches Problem angesehen wird, muss uns erst jemand erklären", so der Grünpolitiker.

Offensichtlich besteht die Angst, dass durch eine solche Ombuds-stelle, die auch einen Bericht an den Umweltausschuss verfassen soll, transparent wird, wie groß das Problem wirklich ist.

Auch dem Vorwurf, die Grünen wären für mehr Bürokratie und gegen Verwaltungsvereinfachung können die Grünen nichts abgewinnen:
"Verwaltungsvereinfachung heißt für uns vor allem, dass die Verwaltung für die BürgerInnen einfacher wird. Bei dem Kompetenzdschungel in Sachen Lärm eine qualifizierte Hilfestellung zu bekommen, ist eine Idee, die durchgehend positiv aufgenommen wurde", so die Grünen abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005