LHStv. Rohr fordert Erhalt der Kärntner Postämter

Appell für genaue Prüfung aller wirtschaftlichen Aspekte der betroffenen Ämter.

Klagenfurt (SP-KTN) - Im Rahmen des heute, Donnerstag, im Amt der Kärntner Landesregierung abgehaltenen Postgipfels mit den betroffenen Bürgermeistern forderte SPÖ-Landesparteivorsitzender und Landeshauptmannstellvertreter Reinhart Rohr von seinen Regierungskollegen, mit aller Kraft für den Erhalt der 30 Postämter einzutreten, die in Kärnten von der Schließung bedroht sind. "Hier sind Arbeitsplätze in Gefahr und jeder Job, der verloren geht, ist einer zu viel", sagt Rohr.

Rohr fordert eine genaue, wirtschaftliche Betrachtung der betroffenen Ämter. "Es sollen alle wirtschaftlichen Aspekte der Ämter unter die Lupe genommen werden, nicht nur Brief- und Postzustellung. Sind die Ergebnisse positiv, so darf es keine Schließungen geben", so Rohr. Sollte es zu negativen Ergebnissen kommen, müsse zumindest die Versorgung der Bevölkerung durch so genannte Postpartner sichergestellt werden. Finden sich keine Partner, dann hat der Erhalt der Postversorgung Vorrang vor allen wirtschaftlichen Bedenken.

Rohr appelliert an die Postverantwortlichen sowie die Eigentümervertreter, die oben genannten Maßnahmen so schnell wie möglich umzusetzen. "Es darf keinesfalls zur Schließung der Ämter und damit zur weiteren Schwächung des ländlichen Raumes kommen", sagt Rohr.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001