FPÖ verlangt Entbürokratisierung bei der Zulassung von Paragleitern und Hängegleitern

Hofer: Piloten werden in Österreich schikaniert - keine Gastflugregelung für Flugtouristen

Wien (OTS) - "In Österreich ist die Zulassung von Hänge- und Paragleitern im internationalen Vergleich völlig überreguliert", kritisiert der freiheitliche Luftfahrtssprecher NAbg Norbert Hofer. In anderen Ländern wird das Gütesiegel von privaten Stellen, zumeist Flugsportverbänden, erteilt. In Österreich hält man bisher an einer behördlichen Musterzulassungspflicht fest.

Hofer weiter: "Bei der Neufassung der Zivilluftfahrzeug- und Luftfahrtgerätverordnung im Jahr 2005 hat man zusätzliche bürokratische Hürden eingebaut: Seit damals muss der Halter mit seinem Gerät selbst zur Behörde und eine Stückprüfung beantragen. Das sind unzumutbare Umstände und ich habe überhaupt kein Verständnis für diese bürokratischen Hürden, zudem das Fliegen dadurch nicht sicherer geworden ist, sondern einfach nur mehr Geld und Mühen kostet. Ich verlange daher eine rascheste Entbürokratisierung und eine Änderung dieser gültigen Verordnung", betont der Abgeordnete.

Einen weiteren Kritikpunkt sieht Hofer darin, dass es in Österreich keine ‚Gastflugregelung’ gibt und für die ausländischen Geräte ebenfalls die Zivilluftfahrzeug- und Luftfahrtgerätverordnung gilt. "Das bedeutet, dass seit der ZLLV 2005 ausländische Piloten nicht mehr legal in Österreich fliegen können. Ich appelliere an die zuständige Ministerin, diesen Umstand ehestmöglich zu beseitigen, denn für ein Tourismusland wie Österreich ist dies wahrlich kein Prestige", erklärt Hofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009