Küberl: Sorge über Entwicklung im ORF

Wien-Graz, 5.3.09 (KAP) Caritas-Präsident und ORF-Stiftungsrat Franz Küberl hat am Donnerstag in einem "Kathpress"-Gespräch seine Sorge über die Entwicklung im ORF zum Ausdruck gebracht. Ziel der Geschäftsführung müsse es sein, den ORF auf einen "ruhigen, zukunftssicheren Kurs" zu führen, sagte er: "Dafür werden sie bezahlt". Die Menschen in Österreich hätten ein Anrecht auf "einen unabhängigen, kreativen und innovativen ORF".

Vorgänge wie die Weitergabe der Verwertungsrechte am ORF-Archiv an die Wiener Künstleragentur "Hoanzl" müssten ein "einmaliger Betriebsunfall" bleiben, so Küberl. Der Vorgang sei in mehrfacher Weise hinterfragbar: Für eine Verpflichtung, die mehrere Geschäftsführungsperioden umfasst, wäre es klug gewesen, den ORF-Stiftungsrat zu befassen, zudem wäre eine öffentliche Ausschreibung ratsam erschienen und letztlich hätte man wohl auch mit allen Produktionspartnern "die Sache absprechen müssen". Es sei zu hoffen, dass dieser Vertrag "rückgängig gemacht werden kann", um Schaden vom ORF abzuwenden, betonte Küberl. (ende)
K200902254
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003