BZÖ-Oberberösterreich will Wahlfreiheit bei kostenloser Kinderbetreuung

Tagesmütter nach Kärntner Modell einbinden

Wien (OTS) - In der Diskussion um das "Kinderbetreuungsgesetz Neu" müsse auch die kostenlose Kinderbetreuung durch Tagesmütter ein Thema sein, fordert die oberösterreichische BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner. "In Oberösterreich leisten 400 Tagesmütter großartige Betreuungs- und Erziehungsarbeit in einem familiären Umfeld - auch für Schulkinder", so Haubner. Derzeit würden rund 2.500 Kinder auf diese Art betreut. Für Haubner ist dies ein fixer Bestandteil des oberösterreichischen Betreuungsangebotes.

Wenn nunmehr mit jahrzehntelanger Verspätung ab Herbst auch in Oberösterreich die Elternbeiträge für eine "außerhäusliche Kinderbetreuung" übernommen werden, dürfe die Betreuung durch qualifizierte Tageseltern nicht unberücksichtigt bleiben. Haubner fordert diese qualitätsvolle Ergänzung als flexibles Angebot durch Tagesmütter auch kostenlos anzubieten.
Sie fordert den zuständigen Landesrat Ackerl auf, sich nicht länger mit der Diskussion um Gratisessen für alle zu verzetteln, sondern zur kostenlosen Kinderbetreuung durch Tagesmütter eine Entscheidung zu treffen, die auch den Eltern eine Wahlfreiheit ermöglicht.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006