Grüner Star: Die übersehene Gefahr

Kampagne: SPIELEN SIE NICHT MIT IHREM AUGENLICHT! GLAUKOM KANN JEDEN TREFFEN.

Wien (OTS) - Das Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist die zweithäufigste Erblindungsursache in Europa. In Österreich leiden rund 80.000 Menschen an dieser heimtückischen Augenerkrankung. Glaukom kann jeden treffen. Die Inzidenz steigt jedoch mit zunehmendem Alter. Anfangs verläuft die Erkrankung schmerzfrei und ohne Symptome. Früherkennung durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen ermöglicht eine rechtzeitige, optimale Therapie.+++

Glaukom ist eine chronisch fortschreitende Augenerkrankung, die primär den Sehnerv und die Nervenfasern der Netzhaut betrifft. In Österreich leiden rund 80.000 Menschen an einem Glaukom, davon sind 35.000 bereits sehbehindert. Schätzungen zufolge ist mit 8.000 bis 16.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu rechnen. Als Faustregel gilt:
Einer von zehn weist Risikofaktoren auf, einer von 100 erkrankt. Die Dunkelziffer liegt bei etwa 50 Prozent. "Die große Gefahr liegt im Nicht-Bewusstsein des Leidens. Viele Menschen wissen nicht, dass sie ein Glaukom haben", weiß Univ. Doz. Dr. Andrea Mistlberger. Wenn die Erkrankung nicht früh genug erkannt und behandelt wird, kommt es zu einer progredienten Schädigung der Nervenfasern der Netzhaut und des Sehnervs. Ist der Schaden am Sehnerv bei der Untersuchung sichtbar, sind bereits 50 bis 60 Prozent der Nervenfasern der Netzhaut ausgefallen. Dieser Schaden ist irreparabel. Das Endstadium ist die Erblindung. Zu den wichtigsten Risikofaktoren zählt neben dem Alter und der familiären Belastung, auch der Augeninnendruck, der ein entscheidender Ansatzpunkt für die Therapie ist. Aber auch Weit- oder Kurzsichtigkeit, andere Augenerkrankungen und Durchblutungsstörungen können die Entstehung eines Glaukoms begünstigen. Durch Vorsorgeuntersuchungen und rechtzeitigen Therapiebeginn kann in den meisten Fällen das Voranschreiten der Erkrankung verzögert und letztlich die Erblindung verhindert werden. "Mit neuen Untersuchungsmethoden und besseren Verlaufskontrollen ist es uns möglich, "gefährdete" Personen früher zu entdecken und entsprechend zu kontrollieren. So können Hochrisiko-PatientInnen effizienter, andere hingegen zurückhaltender behandelt werden", so OA Dr. Anton Hommer von der Krankenanstalt Sanatorium Hera. "Die Entwicklungen sind auch für das Gesundheitssystem relevant", so Dr. Anton Hommer weiter. Es werden damit einerseits unnotwendige Behandlungsschritte, andererseits aber die besonders kostenintensiven Spätstadien einer Glaukomerkrankung vermieden", bekräftigt der Facharzt.

Österreichs Vision 2020, eine Initiative der Österreichischen Ophthalmologischen Gesellschaft, widmet sich auch dieser chronischen Erkrankung, um das Bewusstsein für Augenkrankheiten in der Öffentlichkeit zu schärfen. Der Weltglaukomtag - eine weltweite Initiative diverser Glaukom- gesellschaften, findet dieses Jahr am 12. März statt. Ziel ist es, die Bevölkerung über die Erkrankung Glaukom aufzuklären. "Immer noch wissen die Menschen viel zu wenig über die progrediente Augenerkrankung und ihre Gefahren Bescheid. Deswegen widmet sich die Ophthalmologische Gesellschaft gemeinsam mit Vision 2020 dem Glaukom", so Univ. Prof. Dr. Susanne Binder, Präsidentin der Ophthalmologischen Gesellschaft.

Grüner Star: Der Heimtückische

Im Frühstadium ist eine Glaukomerkrankung weder spür- noch sichtbar, denn sie verläuft meist schmerz- und symptomfrei. Im Verlauf kommt es zunächst zu fleckförmigen Ausfällen im Gesichtsfeld, die dann ineinander überfließen und das Gesichtsfeld schließlich zum Erlöschen bringen. Da der Mensch mit beiden Augen schaut, merkt er die kleinen Ausfälle, meist im Randbereich des Gesichtsfeldes, vorerst nicht. Erst wenn die Ausfälle das zentrale Gesichtsfeld betreffen, wird auch die Sehschärfe merkbar schlechter. Zu diesem Zeitpunkt ist die Glaukomerkrankung aber schon sehr weit fortgeschritten. Ein erhöhter Augeninnendruck führt zu einer mechanischen Schädigung des Sehnervs. In diesem Fall handelt es sich um ein "klassisches" Glaukom. Besteht ein erhöhter Augeninnendruck, jedoch (noch) kein Schaden am Sehnerv, spricht man lediglich vom Hochdruck. In anderen Fällen ist der Augendruck zwar normal, der Sehnerv ist jedoch nicht ausreichend durchblutet und daher anfälliger. Man spricht dann von einem Normaldruckglaukom. "Für eine erfolgreiche Behandlung ist nicht nur der Augendruck alleine, sondern vielmehr der funktionelle Schaden durch den Gesichtsfeldausfall und letztendlich die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend", erklärt Dr. Hommer.

Obwohl sich der grüne Star schleichend entwickelt und aufgrund der anfangs fehlenden Symptome sehr heimtückisch sein kann, ist dieser sehr gut therapierbar. "Dass man bei grünem Star nichts machen kann ist eine weit verbreitete Meinung, der man bei einem ersten Patientengespräch immer wieder entgegentreten muss", erklärt Dr. Karl Rigal von der Augenabteilung im Hanusch-Krankenhaus Wien. Voraussetzung dafür ist die Früherkennung. "Die Tatsache, dass ungefähr 50 Prozent der Glaukompatienten unentdeckt sind, ist eine große Herausforderung für alle im Gesundheitswesen involvierten und sollte uns zu mehr und besserer Aufklärung und Aufmerksamkeit dieser zweithäufigsten Erblindungsursache betreffend, motivieren", betont Dr. Hommer.

Glaukom ist gut behandelbar

In der modernen Augenheilkunde gibt es zur Behandlung der Glaukomerkrankung sehr gute Therapieansätze. Den meisten Glaukompatienten wird im Regelfall durch medikamentöse Augentropfen geholfen, die sie regelmäßig und lebenslang eintropfen müssen. Dadurch wird der Augeninnendruck gesenkt. Auch durchblutungsfördernde Maßnahmen kommen manchmal zum Einsatz. Durch eine konsequente Behandlung kann in vielen Fällen der weitere Verfall des Gesichtsfeldes aufgehalten und einer Erblindung entgegen gewirkt werden. "Die Therapie des Glaukoms verläuft individuell verschieden. Berücksichtigt werden muss dabei die Art des Glaukoms, der bisherige Verlauf sowie Alter und Lebensqualität des Patienten", berichtet Dr. Mistlberger. Das Glaukom wird durch eine regelmäßige medikamentöse Therapie stabil gehalten. Wenn diese Therapie nicht mehr ausreicht oder von den Patienten nicht vertragen wird, kommen Operation oder Laserbehandlung zum Einsatz. "Früherkennung ist die beste Therapie. Ziel ist es, dem Betroffenen das Sehen und die Lebensqualität zu erhalten, solange er lebt. Je früher die Therapie ansetzt, desto erfolgreicher kann sie sein. Denn ein bereits entstandener Schaden kann nie wieder repariert werden", warnt Dr. Mistlberger.

Risikofaktor Alter - Vorsorge ist der erste Schritt zur Früherkennung

Das Alter ist neben dem erhöhten Augeninnendruck und der genetischen Veranlagung ein entscheidender Risikofaktor. Die Inzidenz des Glaukoms steigt von 0,5 Prozent der 40 bis 49-Jährigen auf 11 Prozent der über 80-Jährigen. Um einer Glaukomerkrankung rechtzeitig vorzubeugen, sind Vorsorgeuntersuchungen ab dem 40. Lebensjahr besonders wichtig. Da die Symptome des Glaukoms im Frühstadium für den Patienten nicht erkennbar sind, ist Früherkennung entscheidend, um den Sehnerv vor irreparablen Schädigungen, zu bewahren. Einmal im Jahr sollte man die Augen untersuchen lassen. Dazu gehören die Messung des Augeninnendrucks, die Prüfung des Gesichtsfeldes und die Bewertung von Sehnervenkopf und Nervenfasern. Diese Untersuchungen verlaufen schmerzfrei. Die soziale Krankenversicherung bezahlt in Österreich die Untersuchung und die Therapie. Dieses Jahr sollen rund 25 Millionen Euro für Untersuchungen der Versicherten bei Augenfachärzten ausgegeben werden. In Wien wird ungefähr noch Mal so viel in durchgeführte Augenoperationen investiert. "Als Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, Vorsitzender der Trägerkonferenz und als persönlich Betroffener - ich leide an einem Glaukom - ist es mir ein besonderes Anliegen, die österreichische Bevölkerung darauf aufmerksam zu machen, dass regelmäßige Augenuntersuchungen bei Augenärzten kein Luxus sind, sondern helfen, ein Erblinden im Alter zu verhindern", erklärt Franz Bittner, Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse.

Glaukom - ein weltweites Problem

Nach Schätzungen der WHO werden im Jahr 2010 rund 60,5 Millionen Menschen an Glaukom erkrankt sein, und über 8 Millionen Menschen werden bis zu diesem Zeitpunkt daran erblinden. Glaukom ist damit weltweit die zweithäufigste Erblindungsursache. Während in den Industrieländern die Versorgung und Behandlung von Glaukompatienten weitgehend sehr gut ist, gibt es in den Entwicklungsländern erhebliche Schwierigkeiten und Mängel in der Versorgungsstruktur. Die Betroffenen wissen über die Erkrankung oft nicht Bescheid, sie gehen erst dann zum Augenarzt, wenn sie bereits auf einem Auge blind sind, und das andere schon stark in seiner Sehfunktion geschädigt ist. "Auch die Behandlung ist in diesen Ländern schwierig: die medikamentöse Behandlung mit einer Dauertherapie von Augentropfen können sich die Patienten meist nicht leisten, häufig sind die entsprechenden Medikamente nicht regelmäßig erhältlich. Die bei Glaukomoperationen notwendige Nachsorge und Nachbehandlung ist bei den häufig sehr langen und mühsamen Anreisewegen in diesen Gegenden oft nicht erfolgversprechend", berichtet Dr. Rigal. Ein weiteres Problem der Entwicklungsländer ist, dass viele Menschen gar nicht erst zum Augenarzt gehen. Eine wissenschaftliche Studie in Südindien hat gezeigt, dass über 40 Prozent der Blinden in dieser Region noch nie die Möglichkeit einer augenärztlichen Untersuchung hatten. Im Verhältnis dazu liegt die Augenarztdichte in Österreich bei durchschnittlich 1:11000. Sowohl der Besuch eines Augenarztes als auch die medikamentöse Therapie eines Glaukoms sind im Krankenversicherungssystem gewährleistet. Zusätzlich sind Operation und entsprechende Nachsorge im Bedarfsfall immer und österreichweit möglich. "Dennoch haben Entwicklungsländer und Österreich etwas gemeinsam: Das mangelnde Bewusstsein und fehlende Wissen der Bevölkerung über die Erkrankung Glaukom", bedauert Dr. Rigal.

Vision 2020 hat es sich deswegen zum Ziel gesetzt, durch weltweite Kampagnen und Programme Bewusstsein in der Bevölkerung zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde bereits 2008 der internationale Glaukomtag ins Leben gerufen. Ziel ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung für die Erkrankung Glaukom zu schärfen, zu rechtzeitigen Vorsorgeuntersuchungen anzuregen und über mögliche Therapiemöglichkeiten aufzuklären. Dieses Jahr wird der Weltglaukomtag am 12. März begangen. Es finden bundesweit Patientenveranstaltungen und Vorträge mit freiem Eintritt statt.

Die Kampagne: SPIELEN SICH NICHT MIT IHREM AUGENLICHT! GLAUKOM KANN JEDEN TREFFEN.

Unter dem Motto "Spielen Sie nicht mit Ihrem Augenlicht! Glaukom kann jeden treffen." startet die Österreichische Ophthalmologische Gesellschaft mit einer breit angelegten Awareness-Kampagne. Die Bevölkerung soll auf die wesentlichen Risikofaktoren und die Möglichkeiten der Früherkennung und Therapie aufmerksam gemacht werden. "Ziel der Kampagne ist es, das Bewusstsein der Menschen für die Gefahren der Erkrankung zu schärfen, Vorsorgeuntersuchungen zu fördern und dadurch Früherkennung und einen rechtzeitigen Therapiebeginn zu ermöglichen", bestätigt Dr. Susanne Binder. Im Aktionszeitraum von 5. März bis 15. April 2009 gibt es Patientenveranstaltungen, Fachanzeigen, City-Lights, Poster für Arztpraxen und Apotheken sowie Informationsbroschüren, die in Arztpraxen und Apotheken aufgelegt oder ausgegeben werden. Die Kampagne wird von der Homepage: www.glaukom-vorsorge.at begleitet.

Hinweis für Redaktionen:

Auf www.welldone.at finden Sie die Inhalte der Pressemappe zum kostenfreien Download.

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=43&dir=200903&e=20090305_w&a=event

Die in diesem Pressetext verwendeten Personen- und Berufsbezeichnungen treten der besseren Lesbarkeit halber nur in einer Form auf, sind aber natürlich gleichwertig auf beide Geschlechter bezogen.

Rückfragen & Kontakt:

Welldone Werbeagentur GmbH
Mag. Elisabeth Kranawetvogel | Mag. Nives Gobo | Public Relations
Lazarettgasse 19/4. OG, 1090 Wien
Tel.: 01/402 13 41-40 bzw. 20 | E-Mail: pr@welldone.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDM0001