Pressefrühstück mit der österreichischen Mezzo-Sopranistin Angelika Kirchschlager an der österreichischen Botschaft Berlin am 4. März 2009 anlässlich ihres Rollendebüts als "Carmen" an der Deutschen Oper

Berlin (OTS) - Die österreichische Mezzo-Sopranistin Angelika Kirchschlager gibt ihr Rollendebüt als Carmen in der gleichnamigen Oper von Georges Bizet an der Deutschen Oper Berlin am 8. März 2009. Unter der musikalischen Leitung von Yves Abel und an der Seite von Massimo Giordano als Don José und Michaela Kaune als Micaela wird Angelika Kirchschlager erstmals die Rolle der Carmen singen. Aus diesem Anlass veranstaltete die österreichische Botschaft Berlin am 4. März ein Pressefrühstück für österreichische und deutsche Medienvertreter in der Residenz des Botschafters.

Angelika Kirchschlager beantwortete die vielen Fragen der Medienvertreter zu ihrer Rolleninterpretation in einer offenen und sehr charmanten Art und Weise. Carmen sei für sie eine "Wunschpartie", die sie an der Deutschen Oper Berlin fernab der gängigen Klischees interpretieren möchte. Kirchschlager hob hervor, dass sie die Rolle vor allem kammermusikalisch anlegen werde, da Carmen aus ihrer Sicht eine nicht wirklich dramatische Partie sei.

Befragt zu ihrem Aufenthalt in Berlin meinte die gebürtige Salzburgerin, dass sie sich in Berlin sehr wohl fühle: Sie freue sich auf eine weitere Begegnung mit dem von ihr als "wach" bezeichneten Berliner Publikum.

Angelika Kirchschlager gehört zu den führenden Sängerinnen ihres Fachs und ist im Opern- wie im Konzertbereich auf allen großen Bühnen der Welt zu Hause. Sie ist international anerkannt als eine der herausragenden Mozart Interpretinnen. Aber auch als Octavian in Strauß´ Rosenkavalier oder in der Titelpartie von Nicholas Maws Oper Sophie´s Choice sorgte sie international für Furore. Im Juni 2007 wurde sie zur seinerzeit jüngsten Kammersängerin der Wiener Staatsoper ernannt. Als gefeierte Lied- und Konzertsängerin führten sie Ihre Auftritte durch ganz Europa und in die USA. Ihr umfangreiches Repertoire reicht dabei von Bach, Brahms, Debussy und Korngold, über Mahler, Mendelssohn und Rossini, bis Schubert, Schumann, Weill und Wolf. Weitere Auftritte in dieser Saison umfassen unter anderem Mozarts Così fan tutte mit der Wiener Staatsoper in Japan, Weills Sieben Todsünden mit den Berliner Philharmonikern bei den Salzburger Osterfestspielen sowie Konzerte und Liederabende unter anderem in London, Paris, Brüssel, Amsterdam, Mailand und New York.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Botschaft Berlin
Presse und Information
Tel: 0049/30/20287/161
Fax: 0049/30/229 05 69
berlin-ob@bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002