Strache: CSU-Modell mit BZÖ "vom Tisch"

Wien (OTS) - "Das CSU-Angebot war im Sinne Jörg Haiders. Mit der Ablehnung dieses Angebots beschreitet das BZÖ einen anderen Weg, der von Haider wegführt", gab FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache heute bekannt. Dieses Modell sei somit endgültig "vom Tisch".

Damit sei klar, dass das BZÖ Kärnten weiterhin mit bundespolitisch erfolglosen Personen wie Stadler, Westenthaler und Scheibner arbeiten will und damit zu einer reinen Regionalpartei wird, so Strache.

"Wir nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis, die Angelegenheit ist damit erledigt. Ich stelle auch nochmals klar, dass von einer "Wiedervereinigung" nie die Rede war", hielt Strache fest. "Wir werden die Kärntner FPÖ erneuern und zukunftsfähig positionieren und unsere Vormachtstellung in Österreich ausbauen. Denn Österreich braucht diese FPÖ."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006