Unterreiner: ORF muss den in § 4 ORF Gesetz festgeschriebenen Kulturauftrag wieder erfüllen

Unterreiner fordert vermehrte Übertragungen aus "Burg und Oper"

Wien (OTS) - "Es ist eine Schande, dass der ORF im Kulturland Österreich seinen Kulturauftrag über Bord geworfen hat", so heute die freiheitliche Kultursprecherin NAbg Mag. Heidemarie Unterreiner."Neben der Kündigung des Rahmenvertrages mit der Wiener Staatsoper, der die Übertragung von Opernaufführungen geregelt hat, streicht der ORF immer häufiger auch Übertragungen diverser Theaterstücke von Österreichs Bühnen."

"Jahrzehntelang war es für das Publikum möglich, im Rahmen von Übertragungen im Fernsehen, Werke, große Interpreten und Künstler kennenzulernen. Marcel Prawy oder Heinz Fischer-Karwin verstanden es, Kunst attraktiv zu vermitteln. Das fehlt im derzeitigen Programm des ORF gänzlich", so Unterreiner

"Diese Vernachlässigung des gesetzlich vorgeschriebenen Kulturauftrages ist nicht mehr zu akzeptieren" hält Unterreiner fest. "Nicht nur dass auf Grund dieser Einsparungen die Dokumentation von großen Aufführungen, die für die Kulturnation Österreich enorm wichtig wäre, verloren geht, wird auch den repräsentativen Häusern die Möglichkeit genommen ihr Programm einem breiten österreichischen und europäischen Publikum zu vermitteln."

Seien es vor Jahren noch diverse Theateraufführungen aus Burg, Theater in der Josefstadt, Volkstheater und zumindest einige Opernaufführungen aus der Wiener Staatsoper oder von sonstigen Großveranstaltungen wie den Salzburger oder Bregenzer Festspielen gewesen, die übertragen und so einem breiten Publikum zugänglich gemacht wurden, wären es jetzt Eigenproduktionen wie Starmania oder Dancing Stars die das Programm des öffentlich rechtlichen Fernsehens dominierten.

"Es kann nicht sein, dass der ORF das Bemühen seine wirtschaftliche Situation zu sanieren, durch die Einschränkung bzw. den vollständigen Wegfall des Kunst- und Kulturangebotes durchsetzten will", betont Unterreiner. "Vor allem da im § 4 des ORF-Gesetzes festgehalten ist, dass der Programmauftrag die Vermittlung eines vielfältigen kulturellen Angebotes in seinem Programmauftrag unbedingt zu berücksichtigen hat."

Die FPÖ fordert daher die Verantwortlichen in der Bundesregierung auf, dafür Sorge zu tragen, dass der im ORF-Gesetz festgeschriebene Kulturauftrag, der seit einigen Jahren fast gänzlich über Bord geworfen wurde, wieder ernst genommen wird und dass ihm wieder jener Stellenwert zukommt, der ihm gebührt.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002