Projekt Tauerngasleitung wird Versorgungssicherheit in Europa erhöhen

Start Kapazitätsvergabe für Beginn des 2. Quartals 2009 vorgesehen

Wien (OTS) - Die Machbarkeitsstudie für das Projekt Tauerngasleitung (TGL) liegt im Zeitplan. Im vergangenen Jahr konnten wichtige Eckpunkte des Projekts wie die System-planung und die Transportroute konkretisiert werden. Noch zu Beginn des 2. Quartals 2009 wird das Vergabeverfahren für die Transportkapazitäten starten. Bis zum Herbst 2009 wird damit die Machbarkeitsstudie abgeschlossen werden können. Im Anschluss daran wird die Entscheidung über die Realisierung zeitnah getroffen werden.

Das Projekt Tauerngasleitung (TGL) ermöglicht den durchgängigen Erdgastransport vom bayerischen Haiming über das oberösterreichische Innviertel mit seinen zahlreichen Erdgasspeicheranlagen sowie Salzburg und Kärnten (Anbindung an die Trans Austria Gasleitung) und die österreichisch-italienische Grenze bis Malborghetto und soll ein wichtiges Verbindungsglied im zukünftigen europäischen Erdgasleitungsverbund bilden. Auf diese Weise soll das mitteleuropäische Erdgasnetz mit der Mittelmeerregion (LNG-Terminals) und den Erdgasmärkten in Italien und Südosteuropa verbunden werden. Eine mögliche Weiterführung nach Slowenien ist ebenfalls geplant.

Die jüngste Gaskrise unterstreicht die Notwendigkeit, Europas Diversifizierung der Erdgaslieferquellen voranzutreiben. Das Projekt Tauerngasleitung erschließt den Zugang zu alternativen Erdgaslieferquellen - durch verflüssigtes Erdgas etwa aus Nordafrika und dem arabischen Raum, welches mittels Tankschiffen in den Mittelmeerraum transportiert wird. Die dadurch verstärkte Diversifizierung auf Lieferantenseite bedeutet für die Länder im europäischen Erdgasleitungsverbund mehr Versorgungssicherheit und eine gleichzeitige Reduktion der Abhängigkeit von einzelnen Liefergebieten und Transportrouten.

Im Rahmen der TGL Open Season 2009 sollen langfristige Transportkapazitäten von 520.000 Nm3/h in nördlicher und südlicher Richtung an Transportkunden auf Basis verbindlicher Kapazitätsanfragen vergeben werden. Insgesamt wird die Transportkapazität der Tauerngasleitung bei 1.300.000 Nm3/h in beiden Richtungen liegen. Hiervon sollen 650.000 Nm3/h auf Grund einer gleichzeitig beantragten Ausnahmegenehmigung nach §20a des österreichischen Gaswirtschaftsgesetzes an die Gesellschafter des Projektkonsortiums vergeben werden. 130.000 Nm3/h werden für kurzfristige Transportverträge freigehalten und vor der Inbetriebnahme der TGL vergeben. Den potenziellen Transportkunden werden die Details der TGL Open Season 2009 nach Abstimmung mit den Regulierungsbehörden zeitgerecht auf der Homepage unter www.tauerngasleitung.at mitgeteilt werden.

Die Entscheidung über die Errichtung der Leitung wird nach Abschluss der TGL Open Season und der Machbarkeitsstudie sowie im Einvernehmen mit Anrainern und Grundbesitzern fallen, sodass noch 2009 die Umweltverträglichkeitserklärung bei den Behörden zur Umweltverträglichkeitsprüfung eingereicht werden kann. Der Baubeginn ist für 2010 geplant, Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für 2015 vorgesehen.

Als anerkannter Teil der Transeuropäischen Netze (TEN) wird die TGL ein wichtiges Verbindungsglied im zukünftigen europäischen Erdgasleitungsverbund bilden.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.tauerngasleitung.at.

Über die TGL

Das Projekt Tauerngasleitung wird von einem mehrheitlich österreichischen Konsortium verfolgt: An der Tauerngasleitung Studien- und Planungsgesellschaft m.b.H. halten die Energie AG Oberösterreich 15%, die Kelag 7,5% , die RAG 10%, die Salzburg AG 15% und die TIGAS-Erdgas Tirol GmbH 7,5%. Mit der E.ON Ruhrgas AG (45%) ist eines der führenden Erdgasversorgungsunternehmen Europas mit an Bord.

Rückfragen & Kontakt:

TGL-Medienkoordination:
Maria Wedenig
c/o ikp GmbH
Tel.: +43 (0)1/524 77 90-16
maria.wedenig@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0001