Mölzer: Aktuelle Eurobarometer-Umfrage bestätigt erneut freiheitliche EU-Kritik

Österreicher haben trotz Wirtschaftkrise nur wenig Vertrauen in EU-Institutionen, weil sie spüren, was in Brüssel alles falsch läuft

Wien (OTS) - Die jüngste Eurobarometer-Umfrage bestätige erneut die Kritik der Freiheitlichen an der Europäischen Union, sagte der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer. "Wenn nur 42 Prozent der Österreicher Vertrauen in die EU-Institutionen haben und damit unser Land an drittletzter Stelle der Rangliste liegt, dann zeigt das, wie groß das Unbehagen der Menschen gegenüber den Vorgängen in Brüssel ist. Die Bürger haben die Abgehobenheit der Eurokraten, die hinter verschlossenen Türen Entscheidungen über ihre Köpfe hinweg treffen, einfach satt", stellte Mölzer fest.

Zudem zeige der Erhebungszeitraum der aktuellen Eurobarometer-Umfrage, so der freiheitliche EU-Mandatar, dass es eine Illusion ist zu glauben, angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise würden sich die Menschen hinter der EU scharen. "Im Oktober und November des Vorjahres war klar, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise Europa mit voller Wucht treffen wird. Aber die Österreicher haben erkannt, dass die Europäische Union nur wenig Schutz bieten kann, weil sie in Diensten der Globalisierung und mächtiger Finanz- und Wirtschaftslobbies steht. Daher wird sich ohne ein grundlegendes Umdenken in Brüssel das Bild der Österreicher von der EU nicht verbessern", schloss Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006