Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Die SPÖ und das Gebot der Stunde (von Ralf Mosser)

Ausgabe 3. März 2009

Klagenfurt (OTS) - Es war die emotionale Verbundenheit der
Kärntner mit Jörg Haider ...; der Mitleidseffekt mit dem von Gegnern und Medien geprügelten Gerhard Dörfler war´s ...; Reinhart Rohr fehlte das Charisma ... - Erklärungsversuche für den Wahlsieg des BZÖ und die Niederlage der SPÖ bei den Landtags- und Gemeinderatswahlen gibt es viele, so richtig zufriedenstellen kann keiner. Deshalb fiel gestern in den politischen Diskussionen immer wieder ein Wort:
Unglaublich.

Fakt ist, die Sozialdemokraten haben eine ihrer Kernwählerschichten verloren: die Arbeiter. Und das nicht nur in Kärnten, sondern in Österreich, ja in ganz Europa. Die sozialistischen Parteien haben in den vergangenen hundert Jahren den sozialen Ausgleich erfolgreich durchgesetzt, gerade deshalb brechen ihnen jetzt diese Wählerschichten weg. Die Probleme der Arbeiter im Speziellen und der Menschen im Allgemeinen sind andere geworden. Diese zu spüren und die richtigen Antworten darauf zu finden, muss für jede sozialdemokratische Partei das Gebot der Stunde sein. Das ist mühsamer, als Köpfe auszutauschen, aber Erfolg versprechender.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001