Bayr: Neuerliche Abfuhr für Gentechnik-Lobbyisten in der EU-Kommission

Wunsch der ÖsterreicherInnen nach Gentechnikfreiheit in der Landwirtschaft soll endlich respektiert werden

Wien (SK) - Hoch erfreut zeigte sich SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr über "die neuerliche Abfuhr, die die EU-Umweltminister den Gentechnik-Lobbyisten in der EU-Kommission erteilt haben". Bereits zum dritten Mal habe die Kommission versucht, gegen den Willen der heimischen Bevölkerung das Anbauverbot von genetisch veränderten Pflanzen aufzuheben. "Das heutige Abstimmungsergebnis - drei Viertel der EU-MinisterInnen haben die Position Österreichs unterstützt - ist eine schallende Ohrfeige für die EU-Kommission. Ich erwarte mir, dass die Kommission nun ein für alle Mal unsere ablehnende Haltung zur Kenntnis nimmt und den Wunsch der Österreicherinnen und Österreich nach Gentechnikfreiheit in der Landwirtschaft respektiert." ****

Nun gelte es, im Sinne des Schutzes einer gentechnikfreien Landwirtschaft eine unabhängige und dem Vorsorgeprinzip verpflichtete Risikoforschung im Bereich der Agro-Gentechnik in Österreich zu fördern und weitere Forschungsprojekte in Auftrag zu geben, so Bayr am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Außerdem solle man sich auf EU-Ebene weiterhin dafür stark machen, dass das Selbstbestimmungsrecht der Regionen Europas auf eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion endlich anerkannt wird. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004