Grüne Wieden zu Verschiebung der Bezirksgrenze: "Chance vergeben"

Neuroth: "Für Wieden ist Hauptbahnhof verloren"

Wien (OTS) - Scharfe Kritik kommt von den Grünen Wieden zur geplanten Verschiebung der Bezirksgrenze zugunsten Favoritens im Zusammenhang mit dem neuen Hauptbahnhof. "Nun ist der Gürtel als Barriere einzementiert. Warum die ÖVP-Bezirksvorsteherin hier großzügig Bezirksgebiet verschenkt, ist nicht nachvollziehbar. Wir hätten uns erwartet, dass aus dem Bezirk engagierte Einflussnahme zum Projekt Hauptbahnhof kommt. Stattdessen wird mit der SPÖ zu ungunsten des Bezirks gepackelt - der Grund dafür bleibt ein Rätsel", so die Sprecherin der Grünen Wieden, Barbara Neuroth. Sich hier nur auf Informationen durch den Planungsstadtrat und die SPÖ Bezirksvorstehung Favoritens zu beschränken, bedeutet eine starke Vernachlässgiung der Interessen der Bevölkerung Wiedens. "Das Hauptbahnhofareal würde die Möglichkeit bieten, Defizite des Bezirks wie etwa notwendige Sozialräume oder Kindergärten und kulturelle Einrichtungen abzudecken. Diese Chance ist nun vertan", so Neuroth abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004