FP-Gudenus: Bettelunwesen in Wien endlich zerschlagen!

Generelles Bettelverbot gefordert

Wien, 02.03.2009 (fpd) - Da sich die Beschwerden und Vorfälle rund um die Bettelproblematik in Wien - vor allem auf den Einkaufsstraßen - wieder häufen und man auch davon ausgehen kann, dass diese gerade jetzt, wo es wieder wärmer wird, noch weiter zunehmen werden, fordert der Sicherheitssprecher der FPÖ-Wien LAbg. Mag. Johann Gudenus einmal mehr ein generelles Betelverbot für die Bundeshauptstadt.

Mittlerweile werden die Bürger ja nicht mehr nur auf den Einkaufsstraßen belästigt, sondern auch in U-Bahnstationen und vor Lebensmittelketten. Alleine im Umkreis von rund 100 Metern sitzen mindestens drei Personen auf dem Gehsteig. Auch das Bettelverbot für Kinder funktioniert offenbar nicht, da diese immer noch vermehrt auf den Straßen unterwegs seien - vorwiegend versuchen sie Rosen zu verkaufen. Auch erwachsene Bettler sieht man zur Genüge herumlungern. Viele Bürger können diesem bemitleidenswerten Anblick klarerweise nicht standhalten, was die Bettelmafia erstrecht dazu bewegt diese Situation auszunützen, meint Gudenus.

Die FPÖ wird daher weiterhin als einzige Kraft in Wien für ein generelles Bettelverbot eintreten. Eine strenge Überwachung der geltenden Regeln sowie Sanktionierung dieser, ist notwendiger denn je, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001