Schöffmann: Schmied gefährdet Arbeitsplätze im Bildungswesen

Junglehrer ohne Jobs und ohne Perspektive: Schmied-Ankündigung, 2 Stunden pro Woche mehr für jeden Lehrer, ist eine Arbeitsplatz-Vernichtungsaktion.

Klagenfurt (OTS) - "Schmied ist die erste Bildungsministerin, die den Lehrern Jobs wegnimmt und die Qualität im Schulwesen gefährdet", sagt heute die Obfrau des Kärntner Lehrerbundes, Claudia Schöffmann. Schmied, die damit ihr wahres Gesicht zeige, starte mit ihrer Ankündigung, dass jeder Lehrer zwei Stunden pro Woche mehr unterrichten solle, eine Arbeitsplatz-Vernichtungsaktion.

"Es ist ein Hohn sondergleichen. Während im Straßenbau Arbeitsplätze geschaffen werden, sollen sie in der Bildung vernichtet werden", kritisiert Schöffmann. Mehrbelastung statt mehr Jobs - die Bildungsministerin gefährde mit ihren Ideen auch die Qualität im Bildungswesen.
"Wir alle wissen, welchen Herausforderungen die Lehrerschaft sich jeden Tag stellen muss. Neben einer Job-Vernichtung würde die Qualität der Ausbildung für unsere jungen Menschen besonders unter dem Schmied-Vorstoß leiden", so Schöffmann weiter.

Die Aufgabe einer Bildungsministerin sei es, den Jugendlichen die beste Ausbildung zu garantieren und für die Lehrer Arbeitsplätze sicher zu stellen. "Schmied tut das Gegenteil. Sie gefährdet Bildung und Jobs", hält Schöffmann fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0004