Tauschitz: Wende im ARBÖ Skandal

Rohr muss endlich die Wahrheit sagen. Karten auf den Tisch

Klagenfurt (OTS) - "Der Skandal um die ARBÖ Pleite in Kärnten erreicht offensichtlich einen Wendepunkt. Nachdem sich Reinhart Rohr und die SPÖ bisher immer auf ein Komplott des BZÖ mit ARBÖ Funktionären ausgeredet hat, sickern nun laut NEWS die ersten Details des Gerichtsgutachtens durch. Dort wird der Verdacht der Krida in den Raum gestellt. Der SPÖ Landesparteiobmann Reinhart Rohr muss jetzt sofort erklären was genau mit seinem Mitarbeiter, Andreas Kraßnitzer, und dem Abgeordneten Rudi Schober vorgefallen ist. Die Kärntnerinnen und Kärntner haben ein Recht darauf, zu erfahren was sich unter dem Mantel der SPÖ Partei-Maschinerie für Skandale abspielen", stellt VP-Clubobmann Stephan Tauschitz klar.

Mit der Entwicklung der Causa Kärntner ARBÖ sei wieder einmal der Beweis erbracht, dass die SPÖ nicht wirtschaften könne und deshalb für die Führung in diesem Land nicht geeignet ist, so Tauschitz.

"Wir werden mit Spannung den Ausgang der Gerichtsverhandlung verfolgen und beobachten, wie sauber Reinhart Rohr die Konsequenzen daraus zieht", schließt Tauschitz.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0003