BZÖ-Strutz: Schakfeh muss endlich zurücktreten

Wien 2009-02-25 (OTS) - Eine erneute Rücktrittsaufforderung an den Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Anas Schakfeh kommt von BZÖ-Generalsekretär Dr. Martin Strutz. Schakfeh handle immer undemokratischer nach dem Muster eines osmanischen Paschas, so Strutz zur Entlassung eines Schakfeh-kritischen Lehrers. "Ein Präsident einer österreichischen Glaubensgemeinschaft dessen Religionsbild ein Märtyrer mit Gewehr und Handgranaten ist, muss sofort zurücktreten, ein Präsident einer österreichischen Glaubensgemeinschaft der demokratische Kritik mit personellen Säuberungen beantwortet, muss sofort zurücktreten und ein Präsident einer österreichischen Glaubensgemeinschaft der sich seit Jahren vor Wahlen drückt und maximal ein bis zwei Prozent der Moslems in Österreich vertritt, aber einen Alleinvertretungsanspruch stellt, muss sofort zurücktreten", so Strutz.

Das BZÖ fordert die die Durchleuchtung der Islamischen Glaubengemeinschaft durch das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und die sofortige Abhaltung der längst überfälligen Wahlen in der IGGiÖ, wo es endlich echte und überprüfbare Wählerregister geben muss", so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011