Haimbuchner: "Intolerantes Verhalten von Schakfeh gegenüber Kritikern!"

FPÖ sieht sich in ihrer Rücktrittsaufforderung an Schakfeh bestätigt

Wien (OTS) - "Die Entziehung der Unterrichtserlaubnis für den islamischen Religionslehrer Aly El Ghoubashy, welcher Kritik an der Islamischen Glaubensgemeinschaft geübt hat, beweist welch Geistes Kind Schakfeh ist, nämlich der Intoleranz und der Ignoranz", sagte heute der oberösterreichische FPÖ-NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Einen Kritiker über die Entziehung der Unterrichtserlaubnis mundtot machen zu wollen, ist keine Geisteshaltung, die in eine liberale europäische Gesellschaft passt. Schakfeh ist durch dieses Verhalten untragbar geworden und hat drastisch vor Augen geführt, dass Ghoubashy mit seiner Kritik völlig Recht hat. Er hat nichts weiter getan, als die Integrationsunwilligkeit vieler Muslime aufzuzeigen und die verpasste Chance über den Schulunterricht die zweite und dritte Generation muslimischer Immigranten an die europäische Werte heranzuziehen, anzusprechen", so der Abgeordnete weiter.

"Die FPÖ sieht sich in ihrer Rücktrittsforderung Schakfehs völlig bestätigt und erneuert diese. Intoleranz und Ignoranz haben in einer derart sensiblen Position keinen Platz. SPÖ und ÖVP sind aufgefordert, ebenfalls deutliche Worte an dieser mittelalterlichen Vorgehensweise zu finden und sich von Schakfeh zu distanzieren", schloss Haimbuchner.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011