Waldmüller-Gemälde aus den Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein als Leihgabe im Louvre

Wien (OTS) - Ferdinand Georg Waldmüllers Gemälde "Die unterbrochene Wallfahrt" (1853) und "Ruine des griechischen Theaters zu Taormina auf Sizilien" (1844) werden von 26. Februar bis 18. Mai 2009 im Louvre in der Ausstellung "Waldmüller (1793-1865)" zu sehen sein. Es ist die erste monographische Ausstellung in Frankreich, die diesem grossen Meister des österreichischen Biedermeier gewidmet ist. Dass der zentrale Ausschnitt aus der "Wallfahrt" der Fürstlichen Sammlungen auch das Plakatmotiv des Louvre ist, mag noch zusätzlich auf die Bedeutung dieses Gemäldes in Waldmüllers Schaffen zu verweisen.

Das Thema der unterbrochenen Wallfahrt beschäftigte Waldmüller zweimal: 1853 und 1858 entstanden zwei unterschiedliche Gemälde dieses Genres. Wallfahrten aus der Gegend um Wien auf der "Via Sacra" nach Mariazell erlebten in der Zeit des Biedermeier eine Renaissance. Waldmüller, dem es um das Malen unter freiem Himmel geht, zeigt hier, wie es ihm gelingt, eine extreme Lichtsituation einzufangen und wiederzugeben. Der von ihm angestrebte malerische Realismus ist an einem Höhepunkt angelangt, jeder Kopf ist eine perfekte Porträtstudie, der Fels ist wie zum Greifen modelliert. Diese Milieustudie ist zu den wichtigsten Bildern des Malers zu zählen.

Weitere Infos zum Gemälde "Die unterbrochene Wallfahrt" (1853) unter: http://www.ots.at/redirect.php?Museeum1

Den Höhepunkt der Auseinandersetzung österreichischer Maler mit dem Licht des Südens bilden zweifelsohne die sizilianischen Tempellandschaften von Ferdinand Georg Waldmüller, die zum Eindrucksvollsten zählen, was je von einem Nordländer unter südlicher Sonne gemalt worden ist. Waldmüller hatte seit 1825 den Sommer fast jedes Jahr in Italien verbracht, 1841 kam er erstmals nach Sizilien, das er auch in den nächsten Jahren immer wieder besuchte. In der Ansicht von Taormina breitet er vor dem Betrachter die Kulisse des zerstörten antiken Theaters aus.

Details zum Gemälde "Ruine des griechischen Theaters zu Taormina auf Sizilien" (1844) unter: http://www.ots.at/redirect.php?Museum2

Rückfragen & Kontakt:

LIECHTENSTEIN MUSEUM. Die Fürstlichen Sammlungen
Fürstengasse 1, 1090 Wien
Mag. Christina Stella Lipovac
Tel +43 (1) 319 57 67-142
Fax +43 (1) 319 57 67-20
press@liechtensteinmuseum.at
www.liechtensteinmuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIE0001